Anzeige
Anzeige
12. Januar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VCH: Filmfonds trotz 15b

Die VCH Group, Frankfurt, wird im Herbst dieses Jahres einen Filmfonds auf den Markt bringen, dem entsprechend der neuen Steuergesetzgebung ein reines Renditekonzept ohne anfängliche Verluste zugrunde liegt. Ein vergleichbares Produkt war laut VCH bereits im vergangenen Jahr als Private Placement mit einem Volumen von rund sechs Millionen Euro in Österreich platziert worden.

Hintergrund: Gemäß dem jüngst beschlossenen Paragrafen 15b Einkommensteuergesetz können geschlossene Fonds nur noch Anfangsverluste von maximal zehn Prozent bieten. Was darüber hinausgeht, kann nicht mit anderen Einkünften, sondern lediglich mit solchen aus der gleichen Quelle verrechnet werden. Die Anfangsverluste von 100 Prozent und mehr waren bislang ein wichtiges Verkaufsargument von Film- und anderen Medienfonds.

Der jetzt geplante VCH-Fonds soll ausschließlich in Fernsehproduktionen investieren. Da die Projekte, die vornehmlich mit öffentlich-rechtlichen deutschen Sendern realisiert werden sollen, bereits bei Fondsauflegung bekannt sein werden, lässt sich laut VCH auch ohne Anfangsverluste eine attraktive Kalkulation aufstellen. Mit den Mittelt des österreichischen Vorläufers etwa seien zwei Produktionen für den Norddeutschen Rundfunk finanziert worden. Den Anlegern habe in dem Fall eine Rendite von rund acht Prozent in Aussicht gestellt werden können.

Für den kommenden Fonds für den deutschen Markt ist ein Volumen von rund 24 Millionen Euro sowie ein Eigenkapitalanteil von acht Millionen Euro geplant. Damit sollen zwei bis drei Fernsehfilme produziert werden.

Darüber hinaus will VCH noch im zweiten Quartal einen Private Equity- und einen Containerfonds auf den Markt bringen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

OVB mit Umsatzplus in 2016

Der europäische Finanzvermittlungskonzern OVB mit Sitz in Köln meldet für das Geschäftsjahr 2016 ein Wachstum in allen drei regionalen Segmenten mit insgesamt 14 Ländermärkten.

mehr ...

Immobilien

DTB: Forward-Darlehen erreichen Rekordhoch

Über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Baufinanzierung berichtet der Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB). Im Februar besonders auffällig war die hohe Nachfrage nach Forward-Darlehen. Gastbeitrag von Michael Neumann, Dr. Klein

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Der geschlossene Fonds ist tot – es lebe der geschlossene Fonds!

Schon häufig wurden geschlossene Fonds abgeschrieben, sie haben sich aber immer wieder in den Markt zurückgekämpft. Kommt es nun zu einer erneuten Wiederbelebung?

Gastbeitrag von Susanne Maack, Deutsche Makler Akademie (DMA)

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...