Anzeige
12. Januar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VCH: Filmfonds trotz 15b

Die VCH Group, Frankfurt, wird im Herbst dieses Jahres einen Filmfonds auf den Markt bringen, dem entsprechend der neuen Steuergesetzgebung ein reines Renditekonzept ohne anfängliche Verluste zugrunde liegt. Ein vergleichbares Produkt war laut VCH bereits im vergangenen Jahr als Private Placement mit einem Volumen von rund sechs Millionen Euro in Österreich platziert worden.

Hintergrund: Gemäß dem jüngst beschlossenen Paragrafen 15b Einkommensteuergesetz können geschlossene Fonds nur noch Anfangsverluste von maximal zehn Prozent bieten. Was darüber hinausgeht, kann nicht mit anderen Einkünften, sondern lediglich mit solchen aus der gleichen Quelle verrechnet werden. Die Anfangsverluste von 100 Prozent und mehr waren bislang ein wichtiges Verkaufsargument von Film- und anderen Medienfonds.

Der jetzt geplante VCH-Fonds soll ausschließlich in Fernsehproduktionen investieren. Da die Projekte, die vornehmlich mit öffentlich-rechtlichen deutschen Sendern realisiert werden sollen, bereits bei Fondsauflegung bekannt sein werden, lässt sich laut VCH auch ohne Anfangsverluste eine attraktive Kalkulation aufstellen. Mit den Mittelt des österreichischen Vorläufers etwa seien zwei Produktionen für den Norddeutschen Rundfunk finanziert worden. Den Anlegern habe in dem Fall eine Rendite von rund acht Prozent in Aussicht gestellt werden können.

Für den kommenden Fonds für den deutschen Markt ist ein Volumen von rund 24 Millionen Euro sowie ein Eigenkapitalanteil von acht Millionen Euro geplant. Damit sollen zwei bis drei Fernsehfilme produziert werden.

Darüber hinaus will VCH noch im zweiten Quartal einen Private Equity- und einen Containerfonds auf den Markt bringen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Einrichtungsauftrag: Ohne Versicherungsvertrag keine Vergütungspflicht

Wurde ein Nettopolicenvertrag von dem Versicherungsnehmer wirksam widerrufen, stehen dem Versicherungsvertreter aus einem sogenannten “Einrichtungsauftrag” zur Vermittlungsvergütung keine Zahlungen zu. Dies entschied das Landgericht Stuttgart.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Donald sieht rot

Donald Trump bewegt die Börse – und das schon lange bevor der US-Präsident offiziell in Amt und Würden ist. Besonders gilt das für die Schwellenländer. Gastkommentar von Dr. Mauricio Vargas, Union Investment

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...