Anzeige
9. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ventafonds: Fonds will Uni finanzieren

Die Ventafonds GmbH mit Sitz in Bremen hat ihren 1. Deutschen Bildungsfonds auf den Markt gebracht. Bei Ventafonds handelt es sich um eine eigens gegründete Initiatoren-Tochter des Vertriebs Ventacom, ebenfalls Bremen, der bereits in verschiedenen Sparten aktiv war. Zuletzt wurden Anteile der Dubaifonds von Trend Capital verkauft. Chef beider Unternehmen ist in Personalunion Oskar Edler von Schickh.

Der 1. Deutsche Bildungfonds von Ventafonds verfolgt ein anderes Konzept als die ebenfalls als Bildungsfonds vermarkteten Offerten der Münchener Career Concept AG. Letztere finanzieren jungen Leuten während des Studiums den Lebensunterhalt. Nach dem Hochschulabschluss zahlen die Absolventen das Darlehen zuzüglich einer Verzinsung zurück.

Investitionsobjekt der Ventafonds-Offerte ist dagegen die noch aufzubauende Privatuniversität ?Hanseatic University? in Rostock. Ab Oktober, so die Planung von Peter L. Pedersen, sollen dort Wirtschafts- und IT-Spezialisten ausgebildet werden, später auch Juristen. Pedersen, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Tutor mit Sitz in Neumünster, ist als Geschäftsführer der Privaten Hanseuniversität KG aA gegenwärtig mit den Vorbereitungen zur Aufnahme des Unibetriebs beschäftigt.

Im Frühjahr, so die Planung, soll die staatliche Zulassung der Uni erfolgen. Im Herbst sollen dann zunächst 90 Studenten ins Studium starten. Später ist der Ausbau auf bis zu 1.600 Studienplätze vorgesehen. Geplant ist eine Studiengebühr von 8.000 Euro pro Semester. Die Besonderheit: Bei der Akquisition von Erstsemestlern will Pedersen bundesweit mit Privatschulen kooperieren, die ihre Abgänger gegen Provision an die Uni in Rostock vermitteln sollen. Zudem ist geplant, Studierende individuell von Unternehmen sponsern zu lassen. Im Gegenzug müssen sich die Stipendiaten verpflichten, ihre erste Stelle nach dem Uni-Abgang bei ihrem Gönner anzutreten.

Geplant ist die Platzierung von knapp 20 Millionen Euro bis Ende 2007. Davon werden für fünf Millionen Euro etwa 98 Prozent der Aktien der Hanseuniversität KG aA erworben. Weitere fünf Millionen fließen dem Unternehmen als verzinsliches Darlehen zu. In Höhe von sechs Millionen Euro stellt der Fonds zudem eine Bürgschaft gegenüber dem Land Mecklenburg-Vorpommern. Damit soll sichergestellt werden, dass Studierende im Falle einer Insolvenz noch zum Abschluss kommen. Ein Einstieg ist mit mindestens 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...