Anzeige
Anzeige
4. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin-Prüfung bald schärfer?

Bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) wird offenbar darüber nachgedacht, den Prüfungsumfang für Prospekte geschlossener Fonds zu erhöhen. Das geht aus einem als ?persönliche Meinung? gekennzeichneten Beitrag der BaFin-Prüfer Lars Jäger und Dr. Thorsten Voß in dem Buch ?Grundlagen der Schiffsfinanzierung? (Frankfurt School of Finance & Management, 148 Euro) hervor.

Zwar heißt es im Fazit des Beitrags, es bleibe abzuwarten, ob und welche Schritte der Gesetzgeber unternehmen wird. Die Autoren fügen aber hinzu: ?Denkbar erscheint etwa die Erhöhung des Prüfungsmaßstabes der BaFin, beispielsweise auf die Ebene einer Kohärenzprüfung (?)?, also auf Schlüssigkeit und Widerspruchsfreiheit des Prospekts. Bisher prüft die Behörde ausschließlich, ob alle Mindestangaben nach der Prospektverordnung enthalten sind. Eine inhaltliche Prüfung ist nicht vorgesehen.

Pikant: Der Beitrag bestätigt, dass nach dem aktuellen Prüfungsumfang unter Umständen auch unvollständige Prospekte gestattet werden. Denn im Einzelfall kann es sein, dass die Mindestangaben für die gesetzlich geforderte umfassende Information der Anleger nicht ausreichen. Welche weiteren Angaben im konkreten Fall erforderlich seien, ?haben ausschließlich die für die Erstellung des Prospektes Verantwortlichen (?) zu bestimmen?, so die Autoren unter Berufung auf die Gesetzesbegründung. Damit sei es nicht die Aufgabe der BaFin-Mitarbeiter, die Vollständigkeit von Angaben zu prüfen, die über die Mindestangaben laut Verordnung hinausgehen.

Jäger und Voß bestätigen zudem, dass die Behörde bisher nicht untersucht, ob die Risikohinweise vollständig sind. Die BaFin mache keine Vorgaben, welche Risiken im Einzelnen zu nennen seien, ?da dies auf eine inhaltliche Prüfung des Prospektes hinauslaufen würde?. Das erklärt wohl auch, warum ? wie etwa die Hamburger Rating-Agentur G.U.B. festgestellt hat ? schon diverse Prospekte mit unvollständigen Risikohinweisen von der Behörde gestattet wurden.

Trotz der Einschränkungen sehen die beiden Prüfer das Gesetz und die Verordnung positiv. Es sei nicht übertrieben, schon jetzt von ?Meilensteinen für die Schaffung von Vertrauen in das Produkt ?geschlossener Schiffsfonds? zu sprechen?, so ihre Einschätzung. ?Insbesondere das Informationsniveau der Prospekte hat zum Wohle der Anleger eine deutliche Verbesserung erfahren?, konstatieren die Autoren. Das allerdings ist eine Auffassung, die nur von wenigen Marktbeobachtern geteilt wird.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

OVB mit Umsatzplus in 2016

Der europäische Finanzvermittlungskonzern OVB mit Sitz in Köln meldet für das Geschäftsjahr 2016 ein Wachstum in allen drei regionalen Segmenten mit insgesamt 14 Ländermärkten.

mehr ...

Immobilien

DTB: Forward-Darlehen erreichen Rekordhoch

Über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Baufinanzierung berichtet der Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB). Im Februar besonders auffällig war die hohe Nachfrage nach Forward-Darlehen. Gastbeitrag von Michael Neumann, Dr. Klein

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Der geschlossene Fonds ist tot – es lebe der geschlossene Fonds!

Schon häufig wurden geschlossene Fonds abgeschrieben, sie haben sich aber immer wieder in den Markt zurückgekämpft. Kommt es nun zu einer erneuten Wiederbelebung?

Gastbeitrag von Susanne Maack, Deutsche Makler Akademie (DMA)

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...