Anzeige
Anzeige
18. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Prüfer haftet nicht generell

Ein Wirtschaftsprüfer haftet gegenüber Anlegern nur dann für einen fehlerhaften Prospektprüfungsbericht, wenn der betreffende Anleger den Bericht kannte. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: III ZR 185/05). Er wies damit in zwei von drei Fällen die Klagen von Anlegern gegen die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche in Zusammenhang mit dem Medienfonds Vif 3. KG ab.

Anders als die Vorinstanzen stellte der BGH allerdings fest, dass der Prospekt selbst fehlerhaft war. In dem ?worst-case-Szenario? sei nicht ausreichend darauf hingewiesen worden, dass dem Anleger ein Risiko des Totalverlustes droht. Nach Mitteilung der Kanzlei Mattil & Kollegen, München und Berlin, wurde im Prospekt behauptet, das Verlustrisiko sei auf 21,6 Prozent der Einlage beschränkt. Die Absicherung sollte durch eine Erlösausfallversicherung erfolgen, deren Abschluss bei Prospektherausgabe aber noch gar nicht sichergestellt gewesen sei.

Der BGH wies die Klagen insofern an das Oberlandesgericht (OLG) München zurück. Dieses muss nun prüfen, ob die ING Leasing GmbH, die unter anderem als Vertriebskoordinator und Einzahlungstreuhänder involviert war, als Mitinitiatorin, Hintermann oder wegen unerlaubter Handlung für den Prospektfehler verantwortlich zu machen ist und Schadenersatz leisten muss.

Nach Angaben der Kanzlei Mattil hatten OLG und Landgericht München den Prospekt in insgesamt mehr als 100 Urteilen als fehlerfrei angesehen und auch die Klagen gegen ING abgewiesen. Mattil-Anwältin Katja Fohrer fordert deshalb die Einrichtung einer Spezialkammer für Kapitalanlagerecht bei OLG und Landgerichten, damit sich nicht eine Vielzahl von Richtern mit den umfangreichen und komplizierten Anlegerklagen befassen müsse. ?Derartig gravierende Fehlurteile können dann vielleicht vermieden werden?, so die Anwältin.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...