Anzeige
Anzeige
29. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dollar-Schwäche belastet Schiffsfonds

Der Wechselkurs zwischen Euro und US-Dollar eilt von Rekord zu Rekord und wird damit zunehmend zu einer Bedrohung für die Ergebnisse von Schiffsfonds. Heute erreichte er mit 1,44 US-Dollar pro Euro einen neuen Höchstwert. Bereits am Freitag hatte die europäische Währung erstmals den höchsten Wert überschritten, den die D-Mark jemals hatte.

Die Schwäche des Greenback ist vor allem für jene Anleger eine schlechte Nachricht, die schon vor einigen Jahren eine Schiffsbeteiligung gezeichnet haben. Da die Charterverträge in der Regel auf US-Dollar lauten, werden die Überschüsse dieser Fonds im laufenden Jahr vermutlich deutlich niedriger ausfallen als prospektiert.

2001/2002 etwa kalkulierten viele Initiatoren mit einem Kursverhältnis von eins zu eins. Selbst wenn die Fonds ansonsten plangemäß laufen, fallen die Ausschüttungen in Euro rund 30 Prozent niedriger aus als vorgesehen. Gegenüber einer Kalkulation von 1,25 US-Dollar pro Euro, die noch 2005 üblich war, fehlen aktuell rund 13 Prozent. Zusätzlich belasten Kosten, die in Euro beglichen werden müssen, das Ergebnis, etwa die Fondskosten und ein (geringer) Teil der Schiffsbetriebskosten.

Allerdings besteht die Möglichkeit, die Tilgung von US-Dollar-Darlehen zu erhöhen, die Auszahlungen an Anleger noch weiter zu reduzieren und auf bessere Tage zu warten. Letzteres können auch jene Anleger tun, deren Fonds in US-Dollar ausschütten und die das Geld aktuell nicht benötigen.

Die Durststrecke könnte indes eine Weile dauern. Nach Medienberichten geht die Mehrzahl der Experten davon aus, dass die Dollar-Schwäche zunächst anhalten wird. Die Immobilien- und Kreditkrise in den Staaten, eine abkühlende US-Konjunktur und die Erwartung einer Zinssenkung durch die amerikanische Notenbank sind nur einige der Faktoren, die gegen eine baldige Erholung ins Feld geführt werden. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...