Anzeige
29. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dollar-Schwäche belastet Schiffsfonds

Der Wechselkurs zwischen Euro und US-Dollar eilt von Rekord zu Rekord und wird damit zunehmend zu einer Bedrohung für die Ergebnisse von Schiffsfonds. Heute erreichte er mit 1,44 US-Dollar pro Euro einen neuen Höchstwert. Bereits am Freitag hatte die europäische Währung erstmals den höchsten Wert überschritten, den die D-Mark jemals hatte.

Die Schwäche des Greenback ist vor allem für jene Anleger eine schlechte Nachricht, die schon vor einigen Jahren eine Schiffsbeteiligung gezeichnet haben. Da die Charterverträge in der Regel auf US-Dollar lauten, werden die Überschüsse dieser Fonds im laufenden Jahr vermutlich deutlich niedriger ausfallen als prospektiert.

2001/2002 etwa kalkulierten viele Initiatoren mit einem Kursverhältnis von eins zu eins. Selbst wenn die Fonds ansonsten plangemäß laufen, fallen die Ausschüttungen in Euro rund 30 Prozent niedriger aus als vorgesehen. Gegenüber einer Kalkulation von 1,25 US-Dollar pro Euro, die noch 2005 üblich war, fehlen aktuell rund 13 Prozent. Zusätzlich belasten Kosten, die in Euro beglichen werden müssen, das Ergebnis, etwa die Fondskosten und ein (geringer) Teil der Schiffsbetriebskosten.

Allerdings besteht die Möglichkeit, die Tilgung von US-Dollar-Darlehen zu erhöhen, die Auszahlungen an Anleger noch weiter zu reduzieren und auf bessere Tage zu warten. Letzteres können auch jene Anleger tun, deren Fonds in US-Dollar ausschütten und die das Geld aktuell nicht benötigen.

Die Durststrecke könnte indes eine Weile dauern. Nach Medienberichten geht die Mehrzahl der Experten davon aus, dass die Dollar-Schwäche zunächst anhalten wird. Die Immobilien- und Kreditkrise in den Staaten, eine abkühlende US-Konjunktur und die Erwartung einer Zinssenkung durch die amerikanische Notenbank sind nur einige der Faktoren, die gegen eine baldige Erholung ins Feld geführt werden. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...