Anzeige
2. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dritter Klimaschutzfonds von Aquila

Die Aquila Capital GmbH, Hamburg, hat den Klimaschutzinvest III aufgelegt. Der Fonds soll über eine noch zu gründende luxemburgische Gesellschaft hauptsächlich in den Erwerb von Emissionsrechten beziehungsweise sogenannte Klimaschutzcredits investieren.
Dabei handelt es sich um Emissionsgutschriften für Investitionen in Klimaschutzprojekte, die den Anforderungen des ?Kyoto-Protokolls? aus dem Jahr 1997 genügen.

Hintergrund: In dem internationalen Abkommen haben sich Industrieländer verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Dieses Ziel soll durch die Vergabe von Emissionsrechten erreicht werden, deren Anzahl jedes Jahr verringert wird. Industrieunternehmen werden dadurch gezwungen, ihren Ausstoß an Kohlendioxid (CO2) zu reduzieren. Andernfalls müssen sie Emissionsrechte oder Klimaschutzcredits am Markt zukaufen.

Da die Emissionen in Entwicklungs- und Schwellenländern nach Angaben von Aquila kostengünstiger gesenkt werden können als in den Industrienationen, wollen die Hanseaten vornehmlich in diesen Länder investieren. Von besonderem Interesse sei China, das mittlerweile zu den größten CO2-Emittenten der Welt zähle.

Das Fondskonzept sieht vor, frühzeitig in die Klimaschutzprojekte wie Mülldeponien oder den Bau von Solaranlagen und Biomassekraftwerken einzusteigen, die (zukünftigen) Credits zu erwerben und nach Abschluss des Projektes mit Gewinn zu verkaufen. Ein Teil des Geldes soll auch direkt in sogenannte Eigenkapitalbeteiligungen an Projekten investiert werden. Bei der Projektauswahl und -begleitung wird die Gesellschaft von der 3C Consulting GmbH, Bad Vilbel, beraten.

Anleger können sich an dem Fonds ab einer Summe von 15.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen. Der prognostizierte Gesamtmittelrückfluss innerhalb der geplanten Laufzeit von fünfeinhalb Jahren beläuft sich auf 170 Prozent des investierten Kapitals. Das Zielvolumen des Fonds beträgt 30 Millionen Euro Eigenkapital (sl/af).

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...