Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EECH AG in Bedrängnis

Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat nach der Durchsuchung von Geschäftsräumen des Hamburger Emissionshauses EECH AG gegen den Vorstandsvorsitzenden Tarik Ersin Yoleri Haftbefehl wegen des Verdachts auf gewerbsmäßigen Kapitalanlagebetrug beantragt.
Weil der zuständige Haftrichter aber in dem Fall keine Fluchtgefahr erkennen konnte, wurde der Antrag abgelehnt, bestätigte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde entsprechende Informationen von cash-online.
Konkret geht es um den Vorwurf, dass Anlegergelder für zwei von der Tochtergesellschaft EECH Energy Consult Holding AG herausgegebenen Anleihen zweckentfremdet verwendet worden sind.

Bei dem Beteiligungsangebot ?Euro Anleihe Solar? soll das Unternehmen mehr als 46 Millionen Euro an Anlegergeld eingesammelt, aber nur 3,3 Millionen für Sonnenenergie-Projekte ausgegeben haben, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Bei der Anleihe ?Windkraft Frankreich” sollen von rund 15 Millionen Euro an Anlegergeld nur 2,2 Millionen in entsprechende Projekte geflossen sein, so das Blatt weiter.

Wie die Münchener Anlegerschutzkanzlei CLLB-Rechtsanwälte mitteilt, die nach eigenen Angaben mehr als 350 Anleger der EECH vertritt, könnten diese die sofortige Rückzahlung ihrer Inhaberschuldverschreibungen aus der so genannten ?Solaranleihe” sowie der Anleihe ?Windkraft Frankreich” verlangen.
Am 08.10.2007 seien die ersten 16 Urteile verkündet worden, in denen die EECH AG jeweils zur vollständigen Rückzahlung der Nennbeträge an ihre Anleger verurteilt wurde. “Uns ist seit längerem bekannt, dass die EECH die über die Anleihen eingesammelten Anlegergelder in die Sanierung branchenfremder Unternehmen und den Kauf von Kunstgegenständen investiert und haben das auch schon in mehreren laufenden Prozessen unter Beweis gestellt – mit Erfolg. Es wurde Zeit, dass sich neben den ordentlichen Gerichten auch die Staatsanwaltschaft mit den EECH-Verantwortlichen beschäftigt?, sagt Matthias Gröpper, Rechtsanwalt bei der Hamburger Sozietät B|G|K|S Rechtsanwälte.
Eine Anfrage von cash-online an die EECH AG, sich zu den erhobenen Vorwürfe zu äußern, blieb bislang unbeantwortet. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...