Anzeige
12. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EECH AG in Bedrängnis

Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat nach der Durchsuchung von Geschäftsräumen des Hamburger Emissionshauses EECH AG gegen den Vorstandsvorsitzenden Tarik Ersin Yoleri Haftbefehl wegen des Verdachts auf gewerbsmäßigen Kapitalanlagebetrug beantragt.
Weil der zuständige Haftrichter aber in dem Fall keine Fluchtgefahr erkennen konnte, wurde der Antrag abgelehnt, bestätigte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde entsprechende Informationen von cash-online.
Konkret geht es um den Vorwurf, dass Anlegergelder für zwei von der Tochtergesellschaft EECH Energy Consult Holding AG herausgegebenen Anleihen zweckentfremdet verwendet worden sind.

Bei dem Beteiligungsangebot ?Euro Anleihe Solar? soll das Unternehmen mehr als 46 Millionen Euro an Anlegergeld eingesammelt, aber nur 3,3 Millionen für Sonnenenergie-Projekte ausgegeben haben, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Bei der Anleihe ?Windkraft Frankreich” sollen von rund 15 Millionen Euro an Anlegergeld nur 2,2 Millionen in entsprechende Projekte geflossen sein, so das Blatt weiter.

Wie die Münchener Anlegerschutzkanzlei CLLB-Rechtsanwälte mitteilt, die nach eigenen Angaben mehr als 350 Anleger der EECH vertritt, könnten diese die sofortige Rückzahlung ihrer Inhaberschuldverschreibungen aus der so genannten ?Solaranleihe” sowie der Anleihe ?Windkraft Frankreich” verlangen.
Am 08.10.2007 seien die ersten 16 Urteile verkündet worden, in denen die EECH AG jeweils zur vollständigen Rückzahlung der Nennbeträge an ihre Anleger verurteilt wurde. “Uns ist seit längerem bekannt, dass die EECH die über die Anleihen eingesammelten Anlegergelder in die Sanierung branchenfremder Unternehmen und den Kauf von Kunstgegenständen investiert und haben das auch schon in mehreren laufenden Prozessen unter Beweis gestellt – mit Erfolg. Es wurde Zeit, dass sich neben den ordentlichen Gerichten auch die Staatsanwaltschaft mit den EECH-Verantwortlichen beschäftigt?, sagt Matthias Gröpper, Rechtsanwalt bei der Hamburger Sozietät B|G|K|S Rechtsanwälte.
Eine Anfrage von cash-online an die EECH AG, sich zu den erhobenen Vorwürfe zu äußern, blieb bislang unbeantwortet. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...