Anzeige
12. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EECH AG reagiert auf Vorwürfe

Das Hamburger Emissionshaus EECH AG hat in einer schriftlichen Erklärung zu der Medienberichterstattung anlässlich der staatsanwaltlichen Ermittlungen im Unternehmen Stellung genommen (cash-online berichtete heute).
Darin betont das Unternehmen, dass es sich dabei um Ermittlungen zu Geschäftsvorfällen aus den Jahren 2003 und 2004 der EECH ? European Energy Consult Holding AG handele. In den Befragungen durch die Ermittler hätten mehrere Mitarbeiter und Vorstände des Unternehmens zur Aufklärung beitragen können.Zu den Details der laufenden Ermittlungen nimmt das Unternehmen nurinsofern Stellung, als dass die Staatsanwaltschaft umfänglich unterstütztwurde, um schnellstmöglich eine Aufklärung und Entkräftung der Vorwürfeherbeizuführen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Ferner halte man das Urteil des Landgerichtes Hamburg vom 08.10.2007 für falsch. ?Die EECH ? European Energy Consult Holding AG wird gegen die 16 Urteile Berufung einlegen und ist der Überzeugung, dass diese Urteile in der übergeordneten Instanz keinen Bestand mehr haben, die Klagen folglich abgewiesen werden. Bis zur Vorlage der Urteilsverkündung für die verhandelten 16 Fälle können wir in der Sache jedoch keine näheren Angaben machen?, lautet der Text der Erklärung. Darüber hinaus könnten keine Angaben zu schwebenden juristischen Verfahren sowie deren Anzahl und Umfang gemacht werden, so die EECH-Unternehmensleitung. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Tipps zum Schutz vor Klimaschäden

Starkregen und Überschwemmungen bestimmten das Klimajahr 2016: Allein durch die Flut Ende Mai, entstanden Schäden an Gebäuden in Höhe von etwa 450 Millionen Euro. Der Praxisratgeber “Klimagerechtes Bauen” gibt Tipps, wie Hausbesitzer ihre Immobilie schützen können.

mehr ...

Investmentfonds

Donald “Robin Hood” Trump, der protektionistische Rächer

Seit Ende des II. Weltkriegs waren die Beziehungen zwischen deutschen Regierungschefs und US-Präsidenten meistens von herzlicher Wärme geprägt. Doch wenn man sich die Bilder des Besuchs von Angela Merkel bei Donald Trump zu Gemüte führt, weiß man, was politische Eiszeit ist. 

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...