Anzeige
5. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erster Filmfonds seit Ende 2005

Die Promedium GmbH, Berlin, bringt erstmals nach Einführung des Paragrafen 15b Einkommensteuergesetz einen neuen Filmfonds auf den Markt. Der GFP IV soll in die Produktion und Vermarktung von Fernseh- und Kinofilmen investieren und verfügt laut Prospekt unter anderem über einen Rahmenvertrag mit der ProSiebenSat1 Media AG, Unterföhring.

Hintergrund: Mit Paragraf 15b wurde Ende 2005 die Möglichkeit von Verlustzuweisungen weitgehend abgeschafft. Zuvor waren durch Filmproduktionen Verlustzuweisungen bis 200 Prozent des Eigenkapitals möglich gewesen. Da zudem viele Fondsfilme wirtschaftlich floppten, waren Angebote dieser Couleur seitdem vom Markt verschwunden.

Promedium-Chef David Groenewold will nun nicht nur der erste Filmfonds-Initiator der neuen Ära sein. In dem Markt werde ?die GFP-Gruppe der einzige Anbieter sein?, heißt es selbstbewusst im Vorwort des Prospekts.

Das Konzept des GFP IV sieht vor, dass die anfänglichen Verluste später mit Gewinnen verrechnet werden. Die Ausschüttungen sollen dadurch bis 2015 steuerfrei bleiben. Dazu ist es notwendig, dass alle wesentlichen Entscheidungen ? inklusive Auswahl der Filmprojekte ? durch die Anleger getroffen werden.

Der Fonds hat ein geplantes Volumen von 27 Millionen Euro, davon zehn Millionen Euro Eigenkapital. Die Mindestbeteiligung beträgt 5.000 Euro. Ungewöhnlich: Das Agio von drei Prozent bezieht sich auf den geplanten Gesamtaufwand des Fonds (inklusive Fremdkapital) und beträgt somit 8,1 Prozent der Einlage.

Weitere Besonderheit: Zehn Millionen Euro sollen in eine Credit-linked-Note investiert werden, also in eine Anleihe, die auf einem Portfolio von Krediten basiert. Damit will Groenewold die Rückzahlung des Anlegergelds nach 15 Jahren absichern. Allerdings: Diesen Teil der Investition will er zu 70 Prozent durch ein Darlehen in Schweizer Franken refinanzieren.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...