Anzeige
Anzeige
28. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewinne von MPC und HCI legen zu

Die Jahresüberschüsse der MPC Capital AG und der HCI Capital AG, beide Hamburg, sind im vergangenen Jahr um 29 beziehungsweise vier Prozent gestiegen. Für das laufende Jahr rechnen die beiden größten deutschen Initiatoren geschlossener Fonds allerdings mit einem Ergebnisrückgang. Beide Aktienkurse gaben nach.

Der MPC-Gewinn legte auf 56 Millionen Euro zu, während die Umsätze um 19 Prozent auf 228 Millionen Euro stiegen. Die Dividende soll von 4,00 auf 5,00 Euro je Aktie angehoben werden.

?Neben den Erlösen aus der Initiierung und dem laufenden Management haben wir mit der Veräußerung von Assets und der Auflösung von geschlossenen Fonds einen bedeutenden Ergebnisanteil erzielt?, kommentierte der MPC-Vorstandsvorsitzende Dr. Axel Schroeder die Zahlen. Für 2007 erwartet er ein nahezu unverändertes Platzierungsvolumen von einer Milliarde Euro (2006: 1,008 Milliarden Euro) und einen Rückgang des Jahresüberschusses auf 40 Millionen Euro.

Bei Immobilienfonds will MPC 150 bis 250 Millionen Euro Eigenkapital einwerben (2006: 234 Millionen Euro), überwiegend mit Opportunity-Fonds. Obwohl Marktkenner bereits vor einem Nachfrageüberhang bei Zweitmarkt-Lebensversicherungen warnen, will MPC das Platzierungsvolumen bei entsprechenden Fonds von 142 auf 150 bis 200 Millionen Euro steigern.

Der HCI-Jahresüberschuss stieg im vergangenen Jahr auf 39,3 Millionen Euro. Die Umsätze sanken um drei Prozent auf 145 Millionen Euro.

Für 2007 erwartet der Vorstand einen Anstieg des platzierten Eigenkapitals um neun Prozent auf 700 Millionen Euro. Bei Umsatzerlösen von 150 Millionen Euro werde der Jahresüberschuss auf 31 Millionen Euro sinken. ?In 2006 waren wir im Handel mit Schiffen besonders erfolgreich?, erklärte der HCI-Vorstandsvorsitzende Harald Christ, ?für 2007 gehen wir hier von niedrigeren Erträgen aus.?

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...