Anzeige
Anzeige
10. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF gegen Steueränderungen

Die geplante Verschärfung von Paragraf 42 Abgabenordnung (AO) stößt auch in der überarbeiteten Fassung des Entwurfs für das Jahressteuergesetz 2008 auf “erhebliche Bedenken” des Verbands geschlossene Fonds (VGF), Berlin.

Danach sollen Steuervorteile zukünftig generell nicht mehr anerkannt werden, wenn sie aus einer ?ungewöhnlichen rechtlichen Gestaltung? resultieren. Es werde jedoch offen gelassen, was darunter zu verstehen sei, bemängelt VGF-Hauptgeschäftsführer Eric Romba. Die Beweislast dafür, dass ?beachtliche außersteuerliche Gründe? für die Gestaltung Ausschlag gebend waren, soll zudem der Anleger tragen. Das sei ?absolut inakzeptabel?, so die VGF-Stellungnahme.

Daneben wendet sich der Verband vorsorglich gegen einen Vorschlag der Ausschüsse des Bundesrates, der bisher noch nicht in den Gesetzentwurf aufgenommen wurde: Eine Anzeigepflicht für ?Steuergestaltungen? beim Bundeszentralamt für Steuern.

Der VGF sieht dieses Vorhaben ?äußerst kritisch?. Für geschlossener Fonds, deren Prospekte ohnehin der BaFin vorgelegt werden müssen, sei die Frage zu stellen, warum eine weitere staatliche Instanz vergleichbare Informationen erheben will. Die Rechtssicherheit würde zudem nicht erhöht, weil die Finanzverwaltung keine verbindliche Auskunft über das angezeigte Modell geben müsse.

Es bestehe zudem die Sorge, dass die Finanzverwaltung bei unerwünschten Gestaltungen gesetzgeberischem Handeln praktisch vorgreifen würde. ?Dies wäre rechtsstaatlich höchst fragwürdig?, so Romba. In Verbindung mit der Verschärfung von Paragraf 42 AO würde die Anzeigepflicht ?den Eingriff in die grundgesetzlich geschützte wirtschaftliche Gestaltungsfreiheit sowie das Maß der rechtsstaatlichen Bedenklichkeit weiter intensivieren?, kritisiert der VGF-Chef. (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Conwert-Übernahme durch Vonovia perfekt

Vonovia ist es gelungen, mit dem österreichischen Immobilienkonzern Conwert zu fusionieren und so seinen Bestand um über 24.000 Wohnungen zu erweitern. Bis zum Sommer sollen die Unternehmen integriert sein.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsches Aktieninstitut mit eindeutigen Forderungen an die Politik

Viele Berliner Bundespolitiker stehen der Anlage in Aktien weiterhin extrem kritisch gegenüber. Dies könnte allerdings ein Fehler sein, da dieses Instrument ein wichtiges Mittel für die Altersvorsorge ist. Dies trifft insbesondere in dem aktuellen Niedrigzinsumfeld zu.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...