Anzeige
8. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VIP-Medienfonds: Anleger müssen zahlen

Erstmals hat ein Anleger eines der VIP-Medienfonds einen geänderten Steuerbescheid von seinem Finanzamt erhalten und soll nun mehr als 15.000 Euro Steuern nachzahlen. Das teilt die Kanzlei KTAG Rechtsanwälte, Bremen, mit.

Die Finanzverwaltung hatte schon Ende 2006 wegen des Steuerstrafverfahrens gegen die VIP-Verantwortlichen den so genannten Grundlagenbescheid der Fonds geändert. Die Behörden vermuten, dass für etwa 80 Prozent der Fondsgelder die Verwendung für Filmproduktionen nur vorgetäuscht wurde.

Der betroffene Anleger habe sich mit 50.000 Euro an dem VIP-Medienfonds 3 beteiligt, berichtet KTAG-Anwalt Jens-Peter Gieschen gegenüber cash-online. Die Verluste seien auf 379 Euro reduziert worden. Auch für jenen Teil der Investitionen, mit dem selbst nach Ansicht der Behörden tatsächlich Filme produziert wurden, versagt das Finanzamt damit die Verlustzuweisung ? wohl deshalb, weil den Anlegern die steuerlich wichtige ?Produzenteneigenschaft? fehlte.

Gieschen empfiehlt Anlegern, die nun zur Steuernachzahlung aufgefordert werden, die Aussetzung der sofortigen Vollziehung beim Finanzamt zu beantragen. Trotzdem sollten die Betroffenen ? sofern sie dazu in der Lage sind ? die geforderte Summe unter Vorbehalt an das Finanzamt zahlen, um spätere Strafzinsen zu vermeiden oder Guthabenzinsen zu erhalten, falls der Einspruch der VIP gegen den geänderten Grundlagenbescheid Erfolg haben sollte.

Die KTAG vertritt nach eigenen Angaben mehr als 300 VIP-Anleger. Sie hat unter anderem die Commerzbank AG, Frankfurt/Main, die den Großteil der VIP-Beteiligungen vermittelt hat, und den Mittelverwendungskontrolleur der Fonds auf Schadenersatz verklagt und strebt nun ein Musterverfahren vor dem Oberlandesgericht München an. Mit einer Entscheidung darüber, ob ein solches Verfahren eröffnet wird, rechnet Gieschen in drei bis vier Monaten.

Der ehemalige VIP-Chef Andreas Schmid sitzt derweil weiterhin in Untersuchungshaft ? mittlerweile seit fast eineinhalb Jahren. Der erste Verhandlungstermin des Strafverfahrens wird in etwa zwei Monaten erwartet. Für den 22. und 29. März 2007 wurden Gesellschafterversammlungen der beiden betroffenen Fonds anberaumt.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...