Anzeige
Anzeige
24. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zertifikate: Rückwirkende Steuer geplant

Der Gesetzentwurf zur Unternehmenssteuerreform sieht überraschend eine rückwirkende Änderung für die Besteuerung von Gewinnen aus dem Verkauf von Zertifikaten vor. Darauf weist die Kanzlei Rödl GmbH, Nürnberg, hin.

Nach dem neuesten Gesetzentwurf fallen demnach Veräußerungsgewinne aus Zertifikaten bereits dann unter die geplante Abgeltungssteuer, wenn die Papiere nach dem 14. März 2007 erworben wurden und nach dem 30. Juni 2009 verkauft werden. Bisher war als Stichtag für den Kauf der 31. Dezember 2008 vorgesehen gewesen, der auch weiterhin für allen anderen Wertpapiere gelten soll.

Betroffen von der rückwirkenden Änderung sind unter Umständen auch geschlossene Fonds, die ihre Investitionen über Zertifikate vornehmen. Ein solches Konstukt hatten zuletzt vor allem einige Private-Equity-Fonds gewählt.

?Es kann nicht empfohlen werden, den Vertrieb mit Prospekten, die die Steuerfreiheit des Verkaufs oder der Einlösung der Zertifikate propagieren, ohne deutlichen Hinweis auf die Rechtsentwicklung fortzuführen?, betont Martin Führlein, Rechtsanwalt und Steuerberater bei Rödl. Die Abgeltungssteuer beträgt 25 Prozent des Gewinns plus Solidaritätszuschlag und würde die Rentabilität der Anlagen entsprechend verringern.

Die geplante Änderung wurde im Finanzausschuss des Bundestages auf Anregung des Bundesrates beschlossen. Trotzdem sei grundsätzlich offen, ob das Vorhaben im weiteren Gesetzgebungsverfahren berücksichtigt wird, so Führlein. So stelle sich bespielsweise die Frage, ob die Ungleichbehandlung der Zertifikate gegenüber anderen Wertpapieren verfassungsrechtlich gerechtfertigt werden kann.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...