Anzeige
16. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin gestattet 657 Prospekte in 2007

Im Jahr 2007 wurden 786 Verkaufsprospekte für Vermögensanlagen bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn und Frankfurt, eingereicht, um die Erlaubnis zur Veröffentlichung zu erhalten.
657 davon gestattete die BaFin, 100 Prospekte wurden von den Anbietern selbst zurückgezogen und in einem Fall untersagten die Aufseher die Veröffentlichung, weil sie die gesetzlich geforderten Mindestangaben im Prospekt als nicht erfüllt ansahen. Das geht aus dem Jahresbericht 2007 der Behörde hervor.

Wesentliche Fehlerquelle sei 2007 erneut der Risikoabschnitt gewesen. Die Anbieter würden dort oft Chancen oder Maßnahmen zur Risikominimierung nennen, was das Gesetz nicht erlaubt. Weiterer häufiger Fehler sei der ungenügende Ausweis von Kosten, Provisionen und Gebühren. Unvollständige Risikohinweise, die etwa die Hamburger Ratingagentur G.U.B. selbst in manchen BaFin-gestatteten Prospekten feststellt, gaben demnach selten oder gar nicht Anlass zur Beanstandung durch die Behörde.

Mit 257 Prospekten entfällt die größte Gruppe der eingereichten Prospekte auf das Segment der Schiffsbeteiligungen, gefolgt von Immobilienfonds (157) und Private-Equity-Offerten (72). Nicht weniger als 25 Prospekte wurden für Sekundärmarktfonds erstellt, so die Statistik der Behörde. In der Gesamtzahl enthalten sind 92 Anträge auf die Gestattung von Prospekten für Genussrechte. Im Jahr 2007 wollten die Emittenten insgesamt bis zu 14,9 Milliarden Euro Eigenkapital bei den Anlegern einwerben. Nicht enthalten sind Prospekte für Wertpapier-Emissionen.

Bis zum 30. April 2008 wurden bereits 197 Prospekte für Vermögensanlagen von der BaFin gestattet. Für das laufende Jahr rechnet die Bonner Behörde insgesamt mit gleich bleibenden Gestattungszahlen, heißt es in dem Bericht. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...