Anzeige
Anzeige
12. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin: Keine weitere Regulierung geplant

Karl-Burkhard Caspari, Exekutivdirektor bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt und Bonn, erwartet keine weitere Regulierung für geschlossene Fonds. Das geht aus einem Interview mit dem Chef der Wertpapieraufsicht in der aktuellen Ausgabe von Cash. hervor (ab 14. August im Handel).

Er widerspricht damit der Erwartung eines Großteils der Branche, wonach vor allem im Rahmen einer weiteren Umsetzung der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID zusätzliche gesetzliche Reglementierungen erfolgen werden. Caspari dazu: ?Die Bundesregierung hat klar entschieden, dass geschlossene Fonds nicht unter die MiFID fallen. Mir sind keine derartigen Diskussionen auf politischer Ebene bekannt.?

Keine Änderung des Verkaufsprospektgesetzes

Eine Veränderung des Verkaufsprospektgesetzes oder des Prüfungsauftrags an die BaFin sei ebenfalls nicht geplant. Beides habe sich bewährt, betont der Exekutivdirektor der Aufsichtsbehörde, in dessen Verantwortungsbereich die seit drei Jahren notwendige Prüfung und Gestattung der Prospekte von geschlossenen Fonds fällt.

Caspari räumt auch mit verbreiteten Fehleinschätzungen über den Umfang der BaFin-Prüfung auf. Die Behörde prüfe weder die Plausibilität der Fonds noch die Vollständigkeit der Risikohinweise im Prospekt. ?Es liegt in der Verantwortung des Anbieters, über welche Risiken er im Prospekt informiert?, sagt Caspari. ?Wenn er im Prospekt versichert, dass er alle wesentlichen Risiken abschließend benannt hat, müssen wir von der Vollständigkeit ausgehen?, so der Exekutivdirektor weiter. Selbst bei offensichtlichen inhaltlichen Lücken interveniert die Behörde demnach nicht. Die Richtigkeit der Angaben ist ohnehin nicht Gegenstand der BaFin-Prüfung.

Inhaltliche Vollständigkeit verantwortet der Anbieter

Die Behörde untersucht lediglich, ob der Prospekt bestimmte Mindestangaben enthält. Diese reichen jedoch unter Umständen nicht aus, um die Vermögensanlage wie gesetzlich vorgeschrieben so darzustellen, dass der Anleger sie zutreffend beurteilen kann. Auch BaFin-gestattete Prospekte können demnach unvollständig sein.

?Welche Informationen im Einzelfall über die Mindestangaben hinaus notwendig sind, entscheidet und verantwortet wiederum allein der Anbieter?, sagt Caspari und rät den Initiatoren mit Blick auf die zivilrechtliche Haftung, ?so viele Angaben wie möglich zu machen.? (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...