Anzeige
4. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin will Reedern und Werften helfen

Die Bundesregierung hat ihre Hilfsbereitschaft gegenüber deutschen Werften signalisiert. Über die staatliche KfW-Bank will der Bund Kredite für Reeder absichern, die Probleme bei der Finanzierung von Schiffen haben. Nach Information des Hamburger Verbandes für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) wurden bundesweit bereits 25 Schiffe im Wert von 600 Millionen Euro storniert.

Die Frankfurter KfW soll Bürgschaften für rund 90 Prozent der Kreditzusagen übernehmen. ?Ich will so schnell wie möglich einen Runden Tisch organisieren, an dem alle teilnehmen können, die in Deutschland an der Finanzierung und am Bau von Schiffen beteiligt sind?, kündigte die Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium Dagmar Wöhrl gegenüber dem Online-Medium ?Täglicher Hafenbericht? (THB) an.

Gefährdet seien derzeit 58 Aufträge von gut 190 für Neubauten auf deutschen Werften. Darunter sind auch Schiffe, die kurz vor der Ablieferung stehen, so Werner Lüken, Vorsitzer des Hamburger Verbandes für Schiffbau und Meerestechnik zum THB. Grund dafür sei, dass die Reedereien die bestellten Schiffe bei der Abnahme zum Teil nicht mehr finanzieren könnten. «Einige Werften brauchen sofort Klarheit, wie es weitergehen soll», betonte Lüken. Bundesweit seien bereits 25 Schiffe im Wert von 600 Millionen Euro storniert worden. Würden die Werften nicht umgehend mit den Neubauten beginnen, könnten bereits im Jahr 2009 eine Vielzahl von Arbeitsplätzen in Gefahr geraten. Auf den deutschen Werften arbeiten nach THB-Angaben derzeit rund 23.000 Menschen. Inklusive der Zulieferindustrie beschäftige die Branche rund 100.000 Arbeitnehmer. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...