Anzeige
Anzeige
6. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Anleger haften auch für Agio

Anleger müssen unter Umständen die Ausschüttungen, die sie aus einem geschlossenen Fonds erhalten haben, bis zur Höhe der ursprünglichen Einlage inklusive Agio zurückzahlen. Das entschied der Bundesgerichtshof gestern (Aktenzeichen: II ZR 105/07) und hob damit ein Urteil des Landgerichts Berlin teilweise auf.

In dem entschiedenen Fall machte ein im Jahr 1997 aufgelegter geschlossener Immobilienfonds in der Rechtsform der Kommanditgesellschaft gegenüber einer Anlegerin die Forderung seiner Gläubigerbank geltend (?Prozessstandschaft?). Die Anlegerin hatte Ausschüttungen erhalten, obwohl der Fonds von Beginn an Verluste erzielt hatte und ihr Kapitalkonto negativ war.

Nun muss sie die Ausschüttungen ? auch in Höhe des Agios von fünf Prozent – zurückzahlen, weil es sich rechtlich um die Rückzahlung der Einlage gehandelt hatte. Die Forderung der Bank ist demnach berechtigt, obwohl die Fondsgesellschaft offenbar nicht insolvent ist. Bisher liegt allerdings nur eine Pressemitteilung des Gerichts vor, die Entscheidung selbst noch nicht.

Die Konstellation ist nicht selten, denn geschlossene Fonds erzielen trotz (ausschüttungsfähiger) liquider Überschüsse häufig zunächst bilanzielle Verluste. Bis 2005 waren diese Buchverluste sogar sehr begeht, weil sie über Verlustzuweisungen entsprechende Steuervorteile ermöglichten. Aber auch aktuelle Fonds generieren handelsrechtlich zum Teil zunächst Verluste. Positive bilanzielle Ergebnisse, die geringer sind als die Ausschüttungen, können ebenfalls dazu führen, dass die Haftung wieder auflebt. Eine Begrenzung des Risikos ist dadurch möglich, dass eine geringere Haftsumme in das Handelsregister eingetragen wird. (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterrechte: Kündigung aus Eigenbedarf abgelehnt

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 29. März Leitlinien zum Umgang mit Wohnraumkündigungen wegen Berufs- oder Geschäftsbedarfs formuliert. Im vorliegenden Urteil klagte eine Vermieterin, deren Ehemann die Wohnung des Beklagten gewerblich nutzen wollte.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz und Finanzchef24 kooperieren im Gewerbeversicherungsbereich

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz und das Münchener Fintech Finanzchef24 haben eine Kooperation im Gewerbeversicherungsbereich vereinbart. Vermittlern, die mit Fonds Finanz zusammenarbeiten, steht ab sofort ein Online-Beratungstool zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Vermittelt ein Versicherungsnehmer für den Versicherer Policen an Dritte, die als Versicherte gelten, muss der Versicherer die Versicherungssteuer auf den gesamten Policenverkaufspreis zahlen, selbst wenn er von dem Versicherungsnehmer nur die Nettoprämie erhält.

mehr ...