Anzeige
Anzeige
4. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH rügt versteckte Provisionen

Initiatoren müssen in Fondsprospekten korrekt über die volle Höhe der Vertriebsprovisionen aufklären und dürfen diese nicht ohne weiteres aus anderen Weichkosten-Töpfen aufstocken, auch nicht aus ihren eigenen Vergütungen. Das geht aus einer Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe hervor, der über die Klage eines Anlegers gegen die Treuhandgesellschaft des 1999 und 2000 platzierten Medienfonds III der Cinerenta GmbH, München, zu entscheiden hatte (Az.: III ZR 59/07).

Der Kläger hatte behauptet, die (damalige) Investor Treuhand von Mario Ohoven, Düsseldorf, habe statt der prospektierten 12 Prozent Vertriebsprovision 20 Prozent erhalten. Die zusätzlichen Zahlungen seien im Prospekt nicht ausgewiesen gewesen, obwohl Ohoven an der Cinerenta ebenfalls maßgeblich beteiligt war.

Das Oberlandesgericht (OLG) München, hatte diesen Vortrag noch als ?unerheblich? abgetan, weil die Zahlungen demnach nicht aus den Produktionsbudgets, sondern aus den Vergütungen für Cinerenta stammten. Der BGH entschied hingegen, dass die Komplementärin (Cinerenta) die Vertriebsprovision ?auch im Bereich sogenannter Weichkosten nicht ohne weiteres nach ihrem Belieben ? aufstocken und aus Budgets finanzieren darf, die für andere Aufgaben vorgesehen sind?. Darüber hinaus müsse ein Prospekt darüber aufklären, wenn ein bestimmtes Unternehmen, an dem ein Gesellschafter der Komplementärin maßgeblich beteiligt sei, in beachtlichem Umfang mit dem Eigenkapitalvertrieb zu besonderen Konditionen betraut werde, so die BGH-Mitteilung.

Die BGH-Richter wiesen den Fall an das OLG zurück. Dieses muss nun klären, ob die Treuhänderin von der bemängelten Praxis wusste. In diesem Fall hätte sie den Anleger darüber unterrichten müssen. Die Treuhänderin war hingegen nicht verpflichtet, den Anleger über den Prospekt hinaus über die Risiken aufzuklären, entschied der BGH in Übereinstimung mit dem OLG. Strittig waren in diesem Zusammenhang die Darstellung einer Erlösausfallversicherung und die Bonität des Versicherers gewesen.

Nicht Gegenstand des Verfahrens war die Verantwortung der Treuhänderin in ihrer Funktion als Mittelverwendungskontrolleurin. Bisher liegt zu der Entscheidung nur die Pressemitteilung des Gerichts vor, das Urteil selbst noch nicht. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

Source lanciert neuen Rohstoff-Fonds

Ein neues Rohstoff-Investment bereichert die Produktpalette der britischen Fondsgesellschaft Source, Anbieter von börsengehandelten Produkten.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...