Anzeige
9. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH zieht enge Grenzen für Prospekthaftung

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die ING Leasing GmbH von der Haftung für den Prospekt des Medienfonds Vif 2 freigesprochen. Das Gericht weist allerdings generell darauf hin, dass Prognosen mit “besonderer Sorgfalt” erstellt werden müssen. Das geht aus einem heute veröffentlichten Urteil vom 17. April 2008 hervor (III ZR 227/06).

Die Bankentochter entgeht der Haftung, obwohl sie laut Prospekt mit der ?Finanzierungskonzeption und Modelloptimierung sowie der gesamten Koordination des Eigenkapitalvertriebs? betraut war. Auch wenn dadurch ?natürlich auch eine (verkaufsfördernde) Wirkung erzielt? werden könne, folge daraus keine “Garantenstellung?, so der Richterspruch. Eine Prospektverantwortlichkeit käme nur in Betracht, ?wenn sie in eigener Verantwortlichkeit wichtige Schlüsselfunktionen bei der Gestaltung des konkreten Projekts wahrgenommen? hätte, wofür keine hinreichenden Beweise vorlagen.

Auf den ersten Blick überrascht diese Entscheidung vor allem deshalb, weil der selbe Senat des BGH die gleichen Formulierungen jüngst bei verschiedenen Urteilen zu dem Schwesterfonds Vif 3 verwendet hatte, in diesen Fällen jedoch eine Verantwortung der ING Leasing für möglich hielt und die Verfahren zurück an die Vorinstanz verwies (u.a. III ZR 297/05). Damals lagen aber weitere Indizien vor, unter anderem ein Vertrag über die Erstellung eines Prospektentwurfs zwischen der ING Leasing und der als Prospektherausgeberin fungierenden Vif Medienkonzeptions GmbH.

In dem jetzt entschiedenen Fall zum Vif 2 könne dahinstehen, ob der Prospekt Anlass zu Beanstandungen gab, so der BGH. Dennoch führt das Gericht aus, dass die Prospektherausgeber die Verantwortung “für Widersprüche zwischen der Prognoserechnung und dem sonstigen Prospektinhalt” tragen. Die Aufnahme einer Prognoserechnung in einen Prospekt erfordere eine ?besondere Sorgfalt der Prospektverantwortlichen?.

In diesem Fall ging es, anders als beim Vif 3, nicht um die Darstellung der Erlösausfallversicherung und der Risiken. Vielmehr waren bereits für das Jahr 2001 Erlöse prognostiziert, obwohl diese auf Basis der Umstände und der Erläuterungen im restlichen Prospekt wohl frühestens ab 2002 zu erwarten waren. Die Ausführungen des BGH lassen darauf schließen, dass er den Prospekt insofern für fehlerhaft hält. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...