Anzeige
Anzeige
22. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BMF macht Verlustzuweisungen aus dem EU-Ausland möglich

Steuerliche Verluste aus Investitionen im EU-Ausland können ab sofort grundsätzlich mit inländischen Einkünften verrechnet werden und damit die hiesige Steuerlast senken. Das geht aus einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums (BMF) an die Finanzbehörden der Länder hervor (Aktenzeichen: IV B 5 ? S 2118-a/07/10014), das eine geplante Gesetzesänderung vorwegnimmt.

Paragraf 2a Einkommensteuergesetz (EStG), der eine solche Verlustverrechnung bisher untersagt, sei insofern nicht weiter anzuwenden, so das Ministerium. Damit schafft die Bundesregierung nicht nur, wie bereits berichtet, den “Progressionsvorbehalt” für EU-Einkünfte ab, sondern ermöglicht auch die direkte Verrechnung von Verlusten.

Für Anleger geschlossener Fonds bietet die Neuregelung nur eingeschränkt Vorteile, weil Verluste bei ?modellhaften Gestaltungen? nach Paragraf 15b EStG grundsätzlich nur dann mit anderen Einkünften verrechenbar sind, wenn sie weniger als zehn Prozent der Einlage betragen. Großinvestoren mit ausreichend Kapital für individuelle Konzepte haben hingegen die Möglichkeit, sich hohe Steuervorteile nun auch mit Investitionen im EU-Ausland verschaffen.

Vorteile für Normalanleger können indes bei ungeplanten, konzeptionell nicht vorgesehenen Verlusten entstehen. Profitieren können wohl auch Anleger bestehender EU-Auslandfonds mit Anfangsverlusten, sofern die Steuerbescheide noch nicht endgültig sind. Denn die Neuregelung gilt laut BMF-Schreiben ?für alle noch offenen Fälle?, und Paragraf 15b dürfte für diese Fonds nicht greifen, weil steuerliche Verluste wegen der Gesetzeslage nicht Zielsetzung der Konzeption gewesen sein können. Allerdings waren Auslandfonds deshalb bisher auch nicht auf die Generierung von (Buch-)Verlusten ausgelegt. (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...