Anzeige
3. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Amann AG insolvent ? Fonds werden liquidiert

Die Eidgenössische Bankenkommission in der Schweizer Bundeshauptstadt Bern hat am 30. Mai das Insolvenzverfahren über das Vermögen des Initiators Dr. Amann AG, Zermatt, eröffnet und die Liquidation von acht Fondsgesellschaften angeordnet. Das ergibt sich aus einer Verfügung der Schweizer Finanzaufsichtsbehörde, die cash-online exklusiv vorliegt.

Die Behörde hatte Mitte letzten Jahres festgestellt, dass die Dr. Amann AG ?kollektive Kapitalanlagen? anbiete, für die eine Bewilligung der Aufsichtsbehörde notwendig sei. Nachdem diese nicht vorlag und bis Ende 2007 das Geschäft nicht in eine gesetzeskonforme Struktur überführt worden war, setzte die Kommission am 11. Januar 2008 die Beratungsgesellschaft Ernst & Young AG, Basel, als Untersuchungsbeauftragte ein und ordnete nun die Liquidation der Fonds an.

Unternehmensgründer Dr. Jürgen Amann hatte auch um die Gunst deutscher Anleger gebuhlt. Die bekanntesten Beteiligungsangebote sind die Amman-Fonds VI (Bürohaus ?White Plaza?), VIII (Hotel ?Schweizerhof?) und XIV (Golf- und Spa-Ressort im französischen Le Roc in Roquebrunne). Wie aus dem Bericht der Schweizer Finanzbehörde hervorgeht, ist in den ersten beiden Fällen genügend Eigenkapital vorhanden, ?dass die Gläubigerinteressen nicht gefährdet sind?. Dies gelte allerdings nicht für die Interessen der Anleger, den das eingezahlte Gesellschaftskapital sei nicht vollständig gedeckt. Die Anleger müssen demnach wohl mit einem teilweisen Verlust rechnen.

Von dem Projekt Le Roc, das angeblich verkauft worden sei, schienen hingegen nur noch Forderungen gegen die Dr. Amann AG verblieben zu sein. Dies könnte bedeuten, ?dass eventuelle Gläubiger und Anleger auf ihren Forderungen einen Totalverlust erleiden?, so die Verfasser des Prüfberichts. Klare Erkenntnisse über die finanzielle Lage lägen in diesem Fall jedoch noch nicht vor. Die Dr. Amann AG selbst sei mit hoher Wahrscheinlichkeit überschuldet. Pikant: Bei zwei Fonds lasten auf den Immobilien Schuldbriefe, mit denen Forderungen Dritter gegen die Dr. Amman AG, also den Initiator, in Höhe von insgesamt 22 Millionen Schweizer Franken abgesichert sind. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...