18. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Leasing bringt Immobilien-Dachfonds

Der Initiator Hannover Leasing, Pullach, hat den Vertrieb Immobiliendachfonds Substanzwerte 4 gestartet, der in drei Büro- und Verwaltungsgebäude in Hamburg, Leipzig und Bad Homburg investiert.

Das Büroobjekt ?Süd-Carrée? im Hamburger Stadtteil Hammerbrook soll noch im Sommer 2008 fertig gestellt werden über eine Gesamtmietfläche von rund 14.000 Quadratmetern verfügen. Hauptmieter ist die Veolia Umweltservice GmbH, ein internationales Dienstleistungsunternehmen in den Bereichen Wasser, Entsorgung, Energie und Verkehr und eines der größten deutschen Entsorgungsunternehmen. Für die neue Deutschlandzentrale wurden 77 Prozent der Flächen über mindestens zehn Jahre angemietet.

Der fünfgeschossige Büroneubau in Bad Homburg verfügt über rund 16.500 Quadratmeter Nutzfläche sowie 497 Außenstellplätze. Das Pharmaunternehmen Lilly Deutschland GmbH hat rund 85 Prozent der Mietflächen über 15 Jahre angemietet. Rund 12 Prozent der Flächen sind an die Linotype GmbH vermietet, eine auf Fonts und Schrifttypen spezialisierten Tochter der Heidelberg-Gruppe. Die restlichen Flächen hat die Unternehmensberatung Kaizen Institute Consulting Group angemietet.

Gesamtmieterin des sechsgeschossigen Verwaltungsgebäudes in unmittelbarer Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs ist in den nächsten zehn Jahren die Deutsche Bahn AG. Auf den rund 24.000 Quadratmetern Bürofläche ist seit der Fertigstellung des Gebäudes im Jahr 1998 eine der sieben Betriebszentralen zur Steuerung des deutschen Schienenetzes untergebracht. Neben den Büroflächen verfügt die Immobilie über knapp 4.000 Quadratmeter Lager- und Technikfläche, 350 Quadratmeter Restaurantfläche sowie 150 Parkplätze.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beträgt 154,6 Millionen Euro, davon rund 77 Millionen Eigenkapital. Über die gesamte Laufzeit von voraussichtlich 15 Jahren prognostiziert Hannover Leasing Rückflüsse in Höhe von 222,19 Prozent bezogen auf das eingesetzte Eigenkapital ohne Agio. Anleger können sich ab einer Mindestbeteiligung von 10.000 Euro zuzüglich Agio beteiligen. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...