Anzeige
15. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hansa Treuhand: Keine Riesen-Frachter

Hermann Ebel, Chef der auf Schiffsbeteiligungen spezialisierten Hansa Treuhand, Hamburg, hält wenig von Investments in die größten Containerschiffe, die derzeit gebaut werden. Die Charterraten für die Frachter mit bis zu 13.000 Stellplätzen (TEU) seien angesichts des weiterhin sehr hohen Baupreisniveaus nicht ausreichend, um die Risiken angemessen zu vergüten, sagte Ebel anlässlich der Vorstellung der Kurzfassung seiner Leistungsbilanz 2007.

In dieser Größenklasse lägen noch zu wenige Erfahrungen hinsichtlich der Betriebskosten und des Second-Hand-Marktes vor. Durch sehr langfristige Charterverträge, die für solche Schiffe notwendig seien, könnten Kostensteigerungen zudem über einen entsprechend langen Zeitraum nicht durch höhere Charterraten kompensiert werden, so Ebel. Er setzt weiterhin auf mittelgroße Schiffe mit einer Kapazität zwischen 3.500 und 4.300 TEU. Insgesamt acht Frachter mit einem Investitionsvolumen von zusammen 500 Millionen US-Dollar, die Hansa Treuhand bestellt hat, stehen bis 2010 noch zur Ablieferung an.

Die Fonds von Hansa Treuhand haben 2007 Ausschüttungen von durchschnittlich elf Prozent des Eigenkapitals geleistet. Für 2008 erwartet Ebel etwas geringere Auszahlungen, mindestens jedoch zehn Prozent. Diese Prognose sei sehr sicher, da alle Fondsschiffe in Pools beschäftigt seien und die durchschnittliche Restlaufzeit der Charterverträge noch 24 Monate (ab 1. Januar 2008) betrage. Der Tilgungsvorsprung der Flotte belaufe sich weiterhin auf 1,8 Jahre.

Ihren ersten Private-Equity-Fonds (zusammen mit der Hamburger Berenberg Bank) hat Hansa Treuhand Ende 2007 nach eineinhalb Jahren Platzierungsdauer mit einem Eigenkapital von 36,2 Millionen Euro geschlossen. Im Sommer 2008 soll ein weiteres Angebot dieser Couleur auf den Markt kommen ? ebenfalls gemeinsam mit Berenberg, aber ohne den Investmentberater Feri. Stattdessen soll eine schweizerische Managementgesellschaft eingebunden werden, die bisher nur für institutionelle Investoren tätig war. Den Namen des neuen Partners verriet Hansa-Treuhand-Vorstand Sönke Fanslow allerdings noch nicht. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...