Anzeige
Anzeige
12. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC plant HCI-Übernahme

Die MPC Capital AG hat den Aktionären des Konkurrenten HCI Capital AG, beide Hamburg, ein öffentliches Übernahmeangebot für deren Wertpapiere gemacht.

MPC bietet den HCI-Anlegern die Barzahlung des gesetzlich gebotenen Mindestpreises der Aktien an, der laut MPC-Angaben am 12. Februar als Tag des Übernahmeangebots bei rund 14,22 Euro pro Aktie liegt.

Die Übernahme des 20-prozentigen Anteils der Luxemburger Corsair III Investments S.à.r.l. am Grundkapital der HCI gegen Gewährung von MPC-Aktien sei bereits beschlossen, so das Hamburger Emissionshaus in einer Pressemitteilung. Nach Unternehmensangaben werden Vorstand und Aufsichtsrat der MPC Capital AG zur Umsetzung der Übernahmevereinbarung eine Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital beschließen.

Die Peter Döhle Schifffahrts-KG wird ihren Anteil von 10,96 Prozent der HCI-Aktien weiter im eigenen Besitz behalten. Das Hamburger Unternehmen wolle langfristig an der HCI AG beteiligt bleiben und werde das Angebot entsprechend ausschlagen.

Bereits vor Jahresfrist hatte MPC einen 29,5-prozentigen Anteil an dem Hamburger Mitbewerber erworben, diesen jedoch unter anderem an Peter Döhle und Corsair zunächst wieder veräußert (cash-online berichtete hier).

MPC und HCI sind die größten bankenunabhängigen Emissionshäuser im Markt der geschlossenen Fonds und belegen in der aktuellen Cash.-Hitliste der Initiatoren (Ausgabe 3/08, Erscheinungsdatum 24. Februar 2008) die Ränge Eins und Drei. Zum Stichtag 31. Dezember 2007 beträgt das historisch realisierte Investitionsvolumen beider Unternehmen zusammen rund 30 Milliarden Euro. Mit der Übernahme will MPC die Marktführerschaft im Segment der geschlossenen Fonds sichern und ausbauen sowie die Entwicklung im Bereich der offenen Kapitalanlagen voranzutreiben. Dr. Axel Schroeder, Vorstandsvorsitzender der MPC Capital AG: ?Die Marktstärke von MPC Capital und HCI Capital versetzt die Unternehmen in eine mit Abstand herausragende Position auf Vertriebs- wie auch Ankaufsseite. Diese gilt es im Sinne beiderseitigen Wachstums zu nutzen.? Trotzdem sollen beide Unternehmen auch zukünftig mit getrennten operativen Einheiten im partnerschaftlichen Wettbewerb stehen.

Als beratende Investmentbank begleitet das Bankhaus Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA die MPC Capital AG bei dieser Transaktion. (hb/te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...