Anzeige
12. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umweltauflagen erfordern zusätzliche Schiffe

Internationale Abkommen zur Senkung des Schwefelgehalts im Schiffstreibstoff werden eine zusätzliche Nachfrage nach Schiffen hervorrufen. Diese Prognose gab der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Reeder, Dr. Hans-Heinrich Nöll, auf der Marine Capital Conference der HSH Nordbank, Hamburg, ab.

Bis 2018 sinke der maximal zulässige Schwefelgehalt im Schiffstreibstoff von 4,5 auf 0,5 Prozent. Dies bedeute, dass die Schiffe dann nicht mehr wie bisher mit Schweröl, sondern mit wesentlich teurerem Dieselöl betrieben würden. Charterer würden dann versuchen, diese Zusatzkosten zu verringern, indem sie die Schiffe langsamer fahren ließen.

Ein um fünf Knoten (9 Kilometer pro Stunde) geringeres Tempo halbiere den Treibstoffverbrauch, berichtete der Hauptgeschäftsführer des Hamburger Verbands. Schiffe könnten daher beispielsweise mit 20 Knoten (37 Kilometer pro Stunde) statt mit 25 Knoten fahren.

Diese Tendenz sei wegen der in den vergangenen Jahren bereits deutlich gestiegenen Treibstoffpreise schon heute beobachtbar: ?Immer mehr Linienreedereien gehen dazu über, Schiffe langsamer fahren zu lassen?, sagte Nöll, ?dadurch werden mehr Kapazitäten benötigt.? Denn wenn ein Schiff für eine Strecke längere Zeit brauche, seien für den globalen Gütertransport entsprechend mehr Schiffe erforderlich. Die steigenden Treibstoff- und Personalkosten würden zudem die Nachfrage nach großen Schiffen anheizen, da diese effizienter seien als kleine. (gei)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...