Anzeige
Anzeige
31. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF: Neue Leistungsbilanz-Leitlinien

Der Verband geschlossene Fonds e.V., Berlin, hat seine im vergangenen Jahr veröffentlichten ?Grundsätze und Leitlinien zur Erstellung von Leistungsbilanzen? überarbeitet und will Verstöße seiner Mitglieder zukünftig sanktionieren.

Zu den Neuerungen zählt, dass auch über wesentliche Veränderungen beim Initiator, etwa Managementwechsel oder Übernahmen, berichtet werden soll. Daneben definieren die Leitlinien nun, welche Fonds nicht aufgeführt werden müssen: Wesentliches Kriterium ist eine Mindestbeteiligung von mehr als 200.000 Euro pro Anleger. Bisher entscheidet jeder Initiator selbst, welche Fonds er als ?Private Placements? tituliert, über die üblicherweise nicht im Detail berichtet wird.

Die Leitlinien sehen jetzt – wie vor allem von Analysten gefordert – auch einen Soll-Ist-Vergleich der erwirtschafteten Liquiditätsergebnisse vor. Diese Vorgabe ist allerdings so formuliert, dass die meisten Initiatoren ihre Leistungsbilanzen in wesentlichen Teilen überarbeiten müssen, wenn sie dem Verband folgen wollen. Zudem kann ein wenig sachgerechter Soll-Ist-Vergleich entstehen.

Hintergrund: Bisher wird der Liquiditätsüberschuss üblicherweise als der erwirtschaftete Cash-Flow (Einnahmen abzüglich Ausgaben) vor Tilgung und Ausschüttungen definiert. Diese Kennzahl ist auch für verschiedene Analysten, darunter das zur cash.medien AG gehörende Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (DFI), ein zentrales Beurteilungskriterium. Die Leitlinien sehen jedoch vor, dass das Liquiditätsergebnis nach Abzug der Tilgung dargestellt werden soll. Sondertilgungen, die generell als positiv anzusehen sind, verschlechtern demnach den Soll-Ist-Vergleich für das Liquiditätsergebnis, Tilgungsrückstände verbessern ihn.

?Das Wesentliche ist, dass auch die Ausgaben berücksichtigt werden, um erkennen zu können, ob die Ausschüttungen tatsächlich erwirtschaftet wurden?, erläutert Frederik Voigt, Referent für Recht und Steuern beim VGF. ?Wenn dieser Soll-Ist-Vergleich weiterhin vor Tilgung durchgeführt wird, wäre dieser Zweck ebenfalls erfüllt?, so Voigt weiter.

Die Leitlinien dienen laut Präambel nur als Empfehlung. Dies beziehe sich auf die gesamte Branche, die VGF-Mitglieder selbst hätten sich verpflichtet, sie einzuhalten, so Voigt. ?Bei dauerhaften Verstößen müssen die Mitglieder durchaus mit Sanktionen bis hin zum Ausschluss rechnen?, kündigt Voigt an. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...