Anzeige
31. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF: Neue Leistungsbilanz-Leitlinien

Der Verband geschlossene Fonds e.V., Berlin, hat seine im vergangenen Jahr veröffentlichten ?Grundsätze und Leitlinien zur Erstellung von Leistungsbilanzen? überarbeitet und will Verstöße seiner Mitglieder zukünftig sanktionieren.

Zu den Neuerungen zählt, dass auch über wesentliche Veränderungen beim Initiator, etwa Managementwechsel oder Übernahmen, berichtet werden soll. Daneben definieren die Leitlinien nun, welche Fonds nicht aufgeführt werden müssen: Wesentliches Kriterium ist eine Mindestbeteiligung von mehr als 200.000 Euro pro Anleger. Bisher entscheidet jeder Initiator selbst, welche Fonds er als ?Private Placements? tituliert, über die üblicherweise nicht im Detail berichtet wird.

Die Leitlinien sehen jetzt – wie vor allem von Analysten gefordert – auch einen Soll-Ist-Vergleich der erwirtschafteten Liquiditätsergebnisse vor. Diese Vorgabe ist allerdings so formuliert, dass die meisten Initiatoren ihre Leistungsbilanzen in wesentlichen Teilen überarbeiten müssen, wenn sie dem Verband folgen wollen. Zudem kann ein wenig sachgerechter Soll-Ist-Vergleich entstehen.

Hintergrund: Bisher wird der Liquiditätsüberschuss üblicherweise als der erwirtschaftete Cash-Flow (Einnahmen abzüglich Ausgaben) vor Tilgung und Ausschüttungen definiert. Diese Kennzahl ist auch für verschiedene Analysten, darunter das zur cash.medien AG gehörende Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (DFI), ein zentrales Beurteilungskriterium. Die Leitlinien sehen jedoch vor, dass das Liquiditätsergebnis nach Abzug der Tilgung dargestellt werden soll. Sondertilgungen, die generell als positiv anzusehen sind, verschlechtern demnach den Soll-Ist-Vergleich für das Liquiditätsergebnis, Tilgungsrückstände verbessern ihn.

?Das Wesentliche ist, dass auch die Ausgaben berücksichtigt werden, um erkennen zu können, ob die Ausschüttungen tatsächlich erwirtschaftet wurden?, erläutert Frederik Voigt, Referent für Recht und Steuern beim VGF. ?Wenn dieser Soll-Ist-Vergleich weiterhin vor Tilgung durchgeführt wird, wäre dieser Zweck ebenfalls erfüllt?, so Voigt weiter.

Die Leitlinien dienen laut Präambel nur als Empfehlung. Dies beziehe sich auf die gesamte Branche, die VGF-Mitglieder selbst hätten sich verpflichtet, sie einzuhalten, so Voigt. ?Bei dauerhaften Verstößen müssen die Mitglieder durchaus mit Sanktionen bis hin zum Ausschluss rechnen?, kündigt Voigt an. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...