Anzeige
Anzeige
7. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auflieger-Pool für Containerschiffe reaktiviert

Weitgehend unbemerkt von einer breiteren Öffentlichkeit wurde bereits Anfang des Jahres die Containership Association (CSA) reaktiviert, eine Art Absicherungspool für Containerschiffe ohne Chartervertrag. In der CSA hatten sich in der letzten Schifffahrts-Krise 2002 etwa 140 Fonds- und andere Ein-Schiffs-Gesellschaften verschiedener deutscher Reeder zusammengeschlossen, um in einen gemeinsamen Topf einzuzahlen, aus dem dann Zahlungen an Frachter ohne Beschäftigung (?aufliegende Schiffe?) geleistet werden sollten.

Damals kam der Pool nicht zum Einsatz, weil sich der Markt schneller erholte als erwartet. Dieses Konzept zückten die Reeder nach dem dramatischen Fall der Charterraten seit Herbst vergangenen Jahres jedoch wieder aus der Schublade. Demnach zahlt jedes Mitgliedsschiff, das über einen Chartervertrag verfügt, unabhängig von der tatsächlichen Charter fünf bis maximal zehn Prozent einer Indexrate in den Pool ein, aus dem aufliegende Schiffe dann eine Zahlung von 70 Prozent der Indexrate erhalten. Die CSA-Frachter müssen demnach nicht jede noch so geringe Rate akzeptieren, um nicht komplett ohne Einnahmen dazustehen.

Der ursprüngliche Plan, das Ratenniveau auch dadurch zu stabilisieren, dass gezielt Schiffe aus dem Markt genommen und damit das Angebot verknappt wird, wurde allerdings aufgegeben. Dies würde wohl mit dem Kartellrecht kollidieren, jedenfalls dürfen die Reeder sich nicht dabei erwischen lassen.

Aktuell sind über 150 Schiffe Mitglied der CSA, die bislang noch auf Frachter mit einer Kapazität zwischen 1.000 und 2.000 Stellplätzen (TEU) beschränkt ist. Sie soll weiter ausgebaut und auch auf Schiffe bis 3.500 TEU erweitert werden, da mittlerweile auch für diese Schiffsgröße verlässliche Indexwerte als Basis für die Zahlungen zur Verfügung stehen. Neu-Mitglieder müssen zunächst mindestens drei Monate lang einzahlen, um Auszahlungen dem Pool erhalten zu können.

Ein Konsortium, dem unter anderem das Hamburger Emissionshaus Ownership angehört, will einen ähnlichen Pool auch für Schiffe mit weniger als 1.000 Stellplätzen ins Leben rufen. (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...