Anzeige
Anzeige
7. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auflieger-Pool für Containerschiffe reaktiviert

Weitgehend unbemerkt von einer breiteren Öffentlichkeit wurde bereits Anfang des Jahres die Containership Association (CSA) reaktiviert, eine Art Absicherungspool für Containerschiffe ohne Chartervertrag. In der CSA hatten sich in der letzten Schifffahrts-Krise 2002 etwa 140 Fonds- und andere Ein-Schiffs-Gesellschaften verschiedener deutscher Reeder zusammengeschlossen, um in einen gemeinsamen Topf einzuzahlen, aus dem dann Zahlungen an Frachter ohne Beschäftigung (?aufliegende Schiffe?) geleistet werden sollten.

Damals kam der Pool nicht zum Einsatz, weil sich der Markt schneller erholte als erwartet. Dieses Konzept zückten die Reeder nach dem dramatischen Fall der Charterraten seit Herbst vergangenen Jahres jedoch wieder aus der Schublade. Demnach zahlt jedes Mitgliedsschiff, das über einen Chartervertrag verfügt, unabhängig von der tatsächlichen Charter fünf bis maximal zehn Prozent einer Indexrate in den Pool ein, aus dem aufliegende Schiffe dann eine Zahlung von 70 Prozent der Indexrate erhalten. Die CSA-Frachter müssen demnach nicht jede noch so geringe Rate akzeptieren, um nicht komplett ohne Einnahmen dazustehen.

Der ursprüngliche Plan, das Ratenniveau auch dadurch zu stabilisieren, dass gezielt Schiffe aus dem Markt genommen und damit das Angebot verknappt wird, wurde allerdings aufgegeben. Dies würde wohl mit dem Kartellrecht kollidieren, jedenfalls dürfen die Reeder sich nicht dabei erwischen lassen.

Aktuell sind über 150 Schiffe Mitglied der CSA, die bislang noch auf Frachter mit einer Kapazität zwischen 1.000 und 2.000 Stellplätzen (TEU) beschränkt ist. Sie soll weiter ausgebaut und auch auf Schiffe bis 3.500 TEU erweitert werden, da mittlerweile auch für diese Schiffsgröße verlässliche Indexwerte als Basis für die Zahlungen zur Verfügung stehen. Neu-Mitglieder müssen zunächst mindestens drei Monate lang einzahlen, um Auszahlungen dem Pool erhalten zu können.

Ein Konsortium, dem unter anderem das Hamburger Emissionshaus Ownership angehört, will einen ähnlichen Pool auch für Schiffe mit weniger als 1.000 Stellplätzen ins Leben rufen. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...