Anzeige
Anzeige
13. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Berater haften trotz IDW-Gutachten für Prospektfehler

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat in einem jetzt veröffentlichten Beschluss vom 17. September 2009 die Haftungsrisiken für Anlageberater nochmals verschärft (Aktenzeichen: XI ZR 264/08).

Demnach ist ein Berater dem Anleger gegenüber zum Schadenersatz verpflichtet, wenn der Fondsprospekt einen Fehler enthielt. Sogar auf das Prospektgutachten eines Wirtschaftsprüfers kann er sich nicht berufen. Der Berater sei “selbst zur Überprüfung des Prospektes verpflichtet”, so das Gericht.

Ein fehlerhafter Prospekt führt demnach automatisch zur Haftung des Beraters. “Die Pflichtverletzung des Anlageberaters steht aufgrund der Übergabe des falschen Prospektes fest”, urteilen die Richter lapidar. “Sie entfällt nur dann, wenn er diesen Fehler berichtigt hat”, so der BGH weiter, wofür der Berater die Beweislast trage.

Bei dem Beschluss geht es eigentlich gar nicht um die Sache selbst, sondern lediglich um eine Kostenentscheidung zu einem Verfahren, das sich – vermutlich durch einen Vergleich – bereits erledigt hat. Der BGH stellt in diesem Zusammenhang aber fest, dass die Klage gegen den Berater voraussichtlich Erfolg gehabt hätte und verschärft mit seiner Begründung das Haftungsrisiko für Berater quasi “im Vorbeigehen” enorm.

Offenbar war der Berater eine Bank, was aus dem Beschluss aber nicht eindeutig hervorgeht. Insofern stellt sich wohl – wie bereits bei der Rechtsprechung zur Offenlegung von Provisionen – die Frage, ob die gleichen Maßstäbe auch für den freien Vertrieb gelten. (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...