Anzeige
Anzeige
20. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVT: Neuer Spielefonds, neues Glück

Die Münchener BVT Unternehmensgruppe ermöglicht Anlegern über den BVT Games Fund V Dynamic die Beteiligung an dem Markt für Computerspiele und stellt ihnen bei einer prognostizierten Laufzeit von nur vier Jahren eine Nettorendite von mehr als zehn Prozent der Einlage in Aussicht.

Rund 40 Millionen Euro wollen die Bayern über ihre Offerte investieren und sind angesichts der Rahmendaten optimistisch, das Ziel zügig erreichen zu können: Angaben des Berliner Bundesverbandes Interaktive Unterhaltungssoftware(BIU e.V.) für Deutschland zufolge kletterte der Umsatz mit PC-Spielen im erstenHalbjahr 2009 auf 191 Millionen Euro und verzeichnete binnen Jahresfrist einen Zuwachs von drei Prozent. Für das Gesamtjahr erwartet der Verband gar ein Umsatzplus von bis zu fünf Prozent.

BVT-Geschäftsführer Andreas Graf von Rittberg wertet das als ein Zeichen der Krisenresistenz von Spiele-Software. „Inwirtschaftlich schweren Zeiten sparen die Leute bei Kino-, Konzert- oderRestaurantbesuchen – sie bleiben zu Hause und spielen. Games-Fonds sinddeshalb zu jeder Zeit ein chancenreiches Alternativ-Investment”, so Graf von Rittberg.

Wie bei den Vorgängerfonds hat sich BVT das Software-Unternehmen als Consulting-Partner ins Boot geholt und hofft so, an frühere Erfolge anknüpfen zu können. Die BVT Games Fund Serie habe mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 100 Millionen Euro bereits zahlreiche Top-Seller hervorgebracht, darunter auch den Verkaufsschlager „Terminator Salvation“, die ersteProduktion des BVT Games Fund IV Dynamic. „Wir konnten es zu einem höherenVerkaufspreis als kalkuliert an den Markt bringen, die Auswertzeit dauert noch dreiJahre. So können Investoren bereits dieses Jahr mit zwanzig Prozent Rückflüssenrechnen”, kündigt BVT- Geschäftsführer Graf von Rittberg an.

Für den neuen BVT Games Fund V Dynamic sind Investitionen in sechs Spielegeplant. Eigenen Angaben zufolge liegen dem Fondsmanagement sogar Investitionsmöglichkeiten fürzehn Games-Projekte aus verschiedenen Genres vor.Daneben sieht das Fondskonzept vor, Rückflüsse aus den Spiele-Produktionen zu reinvestieren und damit die Bandbreite des Games-Portfolio zuerweitern. Der Mindesteinsatz für Anleger beträgt 5.000 Euro, danach geht nichts mehr. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...