Anzeige
15. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVT trotzt Vattenfall 47 Millionen Euro ab

Nach acht Jahren Rechtsstreit hat die Münchener BVT-Gruppe für ihren Fonds Heizkraftwerke-Pool einen Vergleich mit dem Netzbetreiber Vattenfall Europe AG geschlossen. Nach BVT-Angaben zahlt Vattenfall 47 Millionen Euro oder rund 80 Prozent der ursprünglichen Gesamtforderung an den Fonds.

Der 1998 aufgelegte Pool mit fünf Heizkraftwerken in Ostdeutschland ist mit einem Eigenkapital von fast 250 Millionen Euro und einem Gesamtaufwand von über einer halben Milliarde Euro der größte BVT-Umweltfonds. Nach der Liberalisierung des Strommarkts 1999 war er in Schieflage geraten, da sich diverse Stromabnehmer ? hauptsächlich Stadtwerke ? mit Hinweis auf die neue Rechtslage weigerten oder nicht in der Lage waren, die vereinbarten Strompreise zu bezahlen.

Mit den Stadtwerken konnten die Streitigkeiten laut BVT-Leistungsbilanz zwischenzeitlich überwiegend beigelegt werden. Als größter Brocken verblieb der Streit mit Vattenfall über die Anwendbarkeit eines Fördergesetzes zur Stromvergütung aus Kraft-Wärme-Kopplung, der schon zweimal bis zum Bundesgerichtshof gegangen war.

Gemäß Leistungsbilanz übertraf der Fonds bereits in den Jahren 2006 und 2007 die prognostizierten Erlöse (allerdings auch die Kosten). Obwohl seit 2002 keine Ausschüttungen mehr geleistet wurden, hofft die BVT nun, bis 2014 die prospektierte Rendite doch noch zu erreichen. Die Zahlung von Vattenfall entspricht immerhin knapp 20 Prozent des Eigenkapitals. Allerdings muss wohl zunächst die durch einen Kontokorrentkredit finanzierte negative Liquiditätsreserve (Ende 2007: Minus 24 Millionen Euro) ausgeglichen werden.

Der Fonds habe mit der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank einen Finanzierungspartner, der gerade in den kritischen Jahren 2000 und 2003 mit teilweise ungesicherten Überbrückungskrediten von bis zu 130 Millionen Euro großes Vertrauen in die Konzeption des Fonds und die Geschäftsführung gesetzt habe, betont der BVT-Gründer und geschäftsführende Gesellschafter Harald von Scharfenberg. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

HDI erweitert Two-Trust-Familie

Mit Jahresstart hat die HDI Lebensversicherung ihre TwoTrust-Produktpalette um den Tarif “TwoTrust Fokus” erweitert. Der neue Tarif richtet sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen.

mehr ...

Immobilien

Hypothekendarlehen: Versicherer keine Konkurrenz für Banken

Versicherungsgesellschaften sind traditionell in dem Geschäftsfeld der Hypothekendarlehenvergabe aktiv. Aktuellen Angaben der Bafin zufolge ist der Anteil der Hypothekendarlehen an den Kapitalanlagen der Gesellschaften jedoch bereits seit Jahren rückläufig.

mehr ...

Investmentfonds

“Fed muss unabhängig bleiben”

Ein Berater des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der US-Notenbank Fed auch künftig freie Hand zugesichert.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...