Anzeige
Anzeige
12. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash Life gegen MPC: Der Ton wird schärfer

Die auf den Handel mit Lebensversicherungspolicen spezialisierte Cash Life AG, Pullach, fordert öffentlich den Betrag von einer Million Euro vom Hamburger Emissionshaus MPC Capital. Die Forderung beruhe auf ausstehenden Erfolgsprämien für sieben MPC-Fondsgesellschaften, für die Cash Life Verwaltungs- und Servicedienstleistungen übernommen hatte. Den zugrundeliegenden Betreuungsvertrag für diese und fünf weitere Fonds hatte MPC vorzeitig zum 30. Juni mit der Begründung gekündigt, die Qualität der Cash-Life-Leistungen genüge nicht dem vereinbarten Standard(cash-online berichtete hier).
Die erzielte Überrendite der Policen liege deutlich über die durch MPC beiFondsauflegung festgelegte Renditehürde spreche nicht nur für die erbrachte Leistung, sondern müsse auch den Investoren in MPC-Fonds über die Fondsrendite zugute gekommen sein, betont Frank Alexander de Boer,Vorstandsvorsitzender bei Cash Life, der Schadensersatzforderungen nötigenfalls gerichtlich geltend machen würde. So sich die Kündigung seitens MPC als wirksam erweist, muss der Policenhändler im laufenden Geschäftsjahr eigenen Angaben zufolge Netto-Erlöse in Höhe von 3,24 Millionen abschreiben.
?Wir finden es sehr bedauerlich, dass MPC keine Gesprächsbereitschaft signalisierte mit uns gemeinsam Wege zu finden, um die Renditen für die Fondskommanditisten, und damit auch das Image der geschlossenen Fonds, zu verbessern?, ergänzt Finanzvorstand Ingo Weber, bezweifelt den Erfolg des von MPC angekündigten Konzepts, die Verwaltung der Policen hausintern zu regeln und vermutet hinter der Kündigung einen erheblichen Kostensenkungsdruck bei dem Initiator.

Die Hanseaten wollen eine Reaktion auf die Vorwürfe und Spekulationen aus Bayern offenbar zunächst in Ruhe prüfen. Im Laufe des Tages war von dem Initiator MPC jedenfalls keine Stellungnahme zu bekommen. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...