Anzeige
8. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cinerenta-Anlegern droht der Super-GAU

Anlegern der fünf Filmfonds des Emissionhauses Cinerenta steht eine neue Hiobsbotschaft ins Haus: Das Finanzamt München hat die Verlustzuweisungen aberkannt, da es bei allen Fonds “von einem Fehlen der Gewinnerzielungsabsicht” ausgeht. Nun drohen Steuernachzahlungen im dreistelligen Millionenbereich.

Die Investoren müssen aber nicht nur die Steuervorteile zurückzahlen, sondern auch noch Versäumniszinsen in Höhe von sechs Prozent pro Jahr entrichten. So droht beispielsweise einem Anleger des Fonds Cinerenta I, der sich 1998 beteiligt und Verlustzuweisungen im Beitrittsjahr erhalten hatte, neben der Steuerschuld noch ein 57-prozentiger Aufschlag, erklärt die Rechtsanwältin Sarah Mahler aus der Münchner Kanzlei Mattil & Kollegen, die für mehrere hundert Cinerenta-Anleger Schadensersatzprozesse führt.

Das Gesamtvolumen der Cinerenta-Fonds lag bei 455 Millionen Euro. Rund 8.500 Anleger müssen wohl bis zu 80 Prozent ihrer Einlage an das Finanzamt zahlen, so Thomas Lippert, Vorstand des Aktionsbundes Aktiver Anlegerschutz, der laut eigenen Angaben mit 470 Anlegern die größte Gruppe von Cinerenta-Investoren berät. Den Ertrag beim bayerischen Fiskus beziffert Lippert auf bis zu 364 Millionen Euro.

“Die Cinerenta-Fonds sind ein Muster-Beispiel dafür, wie handwerklich schlecht gemachte Anlageprodukte einen Schaden in dreistelliger Millionenhöhe bei den Anlegern anrichten. Es fehlt im grauen Kapitalmarkt an verbindlichen Regeln”, schimpft Fondsexpertin Kerstin Kondert, die ebenfalls im Vorstand des Aktionsbunds ist.

Verdient habe nur der Initiator – dabei handelt es sich um den Mittelstandspolitiker Mario Ohoven, der die Beteiligungsangebote ab 1997 auf den Markt gebracht hatte. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Trump wird den Dax abwürgen

Kurz nach der Wahl von Donald Trump war die Reaktion überraschend positiv an der Wall Street. Insgesamt hofften viele Börsianer auf eine starke Konjunkturbelebung. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...