Anzeige
Anzeige
13. November 2009, 18:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hansa-Forum: „Die Krise gemeinsam meistern“

Nur wenn Reeder, Banken, Emssionshäuser und Vertriebe an einem Strang ziehen, lassen sich die dramatischen Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise auf die maritime Wirtschaft abmildern. Das war der Tenor auf dem diesjährigen „Hansa-Forum“, das am 12. November 2009 im Hamburger Grand Elysee Hotel stattfand.

Hansaforum11 in Hansa-Forum: „Die Krise gemeinsam meistern“

Zudem müsse das Vertrauen der Anleger in die Assetklasse Schiff zurückerobert werden, fanden die mehr als 850 Vertreter der Schifffahrtsbranche, des Schiffsfinanzierungsgeschäfts und der Presse, die an dem bereits zum 13. Mal vom internationalen Schifffahrts-Journal Hansa initiierten Branchentreff teilnahmen.

Der herrschende Liquiditätsnotstand macht den Branchenteilnehmern das Leben schwer: Die Reeder haben alle Hände voll damit zu tun, ihre Schiffe überhaupt noch so zu beschäftigen, dass sie Zins und Tilgung für die laufenden Kredite bedienen können. Für Neubauten ist kein Geld da, zahlreiche Bestellungen wurden bereits storniert, so dass die heimischen Werften auch in 2010 wieder ein schweres Jahr vor sich haben. Das Platzierungsgeschäft der Schiffsfondsinitiatoren, die bis dato zu den wichtigsten Eigenkapitalbeschaffern des Marktes gehörten, ist praktisch zum Erliegen gekommen. Und die schiffsfinanzierenden Banken ächzen – staatlicher Hilfen zum Trotz – darunter, notleidende Kredite aufzufangen, das Geld für die anstehenden Auszahlungsverpflichtungen zusammenzuhalten, Risikoreserven aufzubauen oder an Sanierungskonzepten von Schiffsgesellschaften mitzuarbeiten. Denn wie sollen die Kreditgeber im Fall der Insolvenz das Schiff angesichts der drastisch gesunkenen Schiffswerte und der desolaten Marktlage verwerten?

Hansa-Umfrage: 13 Schiffsfonds insolvent

„Für die Kreditinstitute sind Schifffahrtsunternehmen von Vorzugskunden zu ungeliebten Risikokandidaten geworden“ – so lautete die These des ersten Kongress-Panels, bei dem das Thema Fremdkapital im Mittelpunkt stand. Unter der Leitung der Fachjournalisten Jürgen Dobert und Lutz Beukert diskutierten Vertreter von Reedereien, Schiffsfinanzierern, Initiatoren und Verbänden die drängendsten Folgen der Kreditklemme. Harald Kuznik, der für den zwei Tage zuvor entlassenen HSH-Nordbank-Vorstand Peter Rieck einsprang, forderte mehr Eigenengagement von den Initiatoren. In jüngerer Vergangenheit hätte sein Haus vier Fondsschiffe verwerten müssen.

Hansaforum21 in Hansa-Forum: „Die Krise gemeinsam meistern“

Rund 850 Teilnehmer hatte das 13. Hansa-Forum am 12. November 2009.

Lesen Sie auf Seite 2, warum neue Schiffsfondskonzepte dringend nötig sind.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Cash.ONLINE, 13.11.2009 Geschlossene Fonds | Märkte / Hansa-Forum: „Die Krise gemeinsam meistern“ […]

    Pingback von Wer soll das bezahlen: 1.200 Frachtschiffe weltweit in Bestellbüchern der Werften - Magazin.am-finanzplatz.de - Nachrichten und Gedanken über den Finanzplatz Deutschland — 14. November 2009 @ 21:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...