Anzeige
Anzeige
24. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DWS erstmals mit Wohnimmobilienfonds

Die Frankfurter DWS Finanz Services GmbH (DWS) hat den Vertrieb ihres ersten geschlossenen Wohnimmobilienfonds DWS Access Wohnen mit einem geplanten Fondsvolumen von 120 Millionen Euro gestartet, das zur Hälfte über Anlegerkapital finanziert werden soll. Als Asset-Manager fungiert der zur Wiener Conwert Gruppe gehörende Immobiliendienstleister Alt + Kelber mit Hauptsitz in Heilbronn.

Die Investitionsstrategie sieht vor, 75 Prozent der Nettoeinnahmen in Bestandsimmobilien zu investieren, die langfristig vermietet werden sollen. Der verbleibende Teil soll in Objekte fließen, die nach dem Wohnungseigentümergesetz (WEG) aufgeteilt und anschließend mit Gewinn weiterveräußert werden. Dadurch sollen sowohl aus der Vermietung als auch aus dem Verkauf der Wohnungen Erträge für die Fondsgesellschaft generiert werden.

Das Mandat des Immobiliendienstleisters Alt + Kelber umfasst dabei die Identifikation, Prüfung und – nach positivem Votum der DWS – den Ankauf der Objekte. Daneben zeichnen die Badener für das Asset-Management, das heißt, die Bestandsentwicklung und Mieterverwaltung sowie die Veräußerung der Immobilien verantwortlich. Eine Kapitalbeteiligung der Conwert an der Fondsgesellschaft ist jedoch nicht geplant. Wie aus dem Beteiligungsprospekt hervorgeht, ist bereits ein Startportfolio 22 Objekten in elf Großstädten, darunter Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt und Dresden mit einem Kaufpreisvolumen von knapp 22,7 Millionen Euro erworben worden. Bis zum 30. November kann die DWS zudem entscheiden, ob sie ein Portfolio mit Objekten der Conwert für einen Kaufpreis von rund 18 Millionen dazukaufen möchte. Laut Dr. Hermann Wüstefeld, Managing Director bei der DWS Finanz Service GmbH, soll der Fonds „bis Mitte kommenden Jahres voll investiert sein“.

Die DWS zeigt sich von ihrem Fondskonzept überzeugt und hat sich ehrgeizige Ziele gesteckt: Die Platzierung soll bis zum 31. Oktober 2009 abgeschlossen sein, kann jedoch bis zum 31. März 2010 verlängert werden. Bereits Mitte des nächsten Jahres will der Initiator das gesamte Fondsvolumen investiert haben. Den Vertrieb sollen Berater der Deutschen Bank und anderer Kreditinstitute wie auch ausgewählte Vermögensverwalter übernehmen.

Anlegern steht die Beteiligung ab einem Betrag von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio offen. Sie sollen während der geplanten Fondslaufzeit von elf Jahren Ausschüttungen in Höhe von 2,65 Prozent im Jahr 2010 sowie zwischen 6,25 Prozent und sieben Prozent ihrer Einlage in den Folgejahren erhalten. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...