Anzeige
21. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Enttäuschte Anlegererwartungen sind nicht geschützt

Das Landgericht München II hat die Schadensersatzforderung eines Anlegers des VIP Medienfonds 3 gegen einen freien Finanzdienstleister abgewiesen (Az. 4 O 6838/08).

Der Anleger hatte sich mit 500.000 Euro an dem Fonds beteiligt und auf auf Steuervorteile durch Verlustzuweisungen spekuliert. Nachdem im Jahr 2007 die zuständige Finanzbehörde das Steuersparmodell kippte und Steuernnachforderte, verlangte der Anleger Schadensersatz von seinem Vermittler mit derBegründung, dieser habe ihn bei Abschluss des Anlagevertrags falsch beraten und nicht ausreichend über die Risiken aufgeklärt. Er versuchte daher nicht nur den nicht gezogenen Steuervorteil einzuklagen, sondern verlangte zudem den Ersatz aller finanziellen Nachteile aus der Anlage.

Das Gericht verneinte eine Verletzung der Aufklärungspflicht aus verschiedenen Gründen und erteilte insbesondere der Schadensberechnung des Klägers eine Absage: Zwar habe ein Anleger bei einer Pflichtverletzung oder Falschberatung einen Anspruch auf Ersatz des daraus entstandenen Schadens. Er könne jedoch in keinem Fall verlangen, so gestellt zu werden, als hätten sich die Vorteile der Anlage realisiert.
„Das Urteil stellt klar, dass Anlagevermittler nicht für enttäuschte Gewinnerwartungen der Anlegergeradestehen müssen“, sagt Dr. Udo Brinkmöller, Partner bei der Düsseldorfer Kanzlei BMS Rechtsanwälte, die den beklagten Vermittler in dem Fall vertreten hat. Außerdem zeige das Urteil, dass die VIP-Verfahren nicht nach Schema F abliefen und enttäuschte Anleger immer Schadensersatzzugesprochen bekämen, wie es von einigen Anlegerschutzanwälten dargestellt werde.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. (af)

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Realität bei den als “Vermittler” auftretenden Volksbanken/Raiffeisenbanken sieht doch anders aus. Da wurden langjährige vornehmlich älteren Kunden im Vertrauen geschlossene Immobilienfonds (DG Fonds) als “sicher” und “Altersvorsorge” aufgeschwätzt. Die Provision für die Bank war wichtiger als das Kundeninteresse. Geleimte Kunden/Mitglieder der Volksbanken werden verhöhnt, durch besoldete Kreativ-Anwälte der Banken durch die Gerichte getrieben, wenn diese Schadensersatz fordern. Die Bank -obwohl Falschberatung- nicht widersprochen wird, macht sich möglicherweise mit “Verjährung” vom Acker. Hinzu kommt noch, dass der Geschädigte den Nachweis der Falschberatung erbringen muss. Hier kann nur eine Umkehr der Beweislast helfen. Diese, seit langem gefordert, wird aber durch die Bankenlobby verhindert.

    Kommentar von volksbankenopfer — 19. Dezember 2009 @ 10:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...