Anzeige
17. November 2009, 10:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Schwarz-Gelb ist keine Gefahr für bestehende Fonds”

Grüne Beteiligungen sind auf der Überholspur. Daniel Kellermann, Geschäftsführer des Info-Portals Green Value, erklärt im cash-online-Interview, warum Erneuerbare Energien noch viel Potenzial haben, und Anleger sich nicht vor Schwarz-Gelb fürchten müssen.

Greenenergy in Schwarz-Gelb ist keine Gefahr für bestehende Fonds

Interview: Hannes Breustedt

cash-online: Geschlossene Fonds liegen seit Ausbruch der Finanzkrise wie Blei in den Regalen der Vertriebe, die Platzierungszahlen sind dramatisch eingebrochen. Einzig das Volumen von grünen Beteiligungen, vor allem Energiefonds, legt kontinuierlich zu. Warum?

 

DKellermannLR-127x150 in Schwarz-Gelb ist keine Gefahr für bestehende Fonds

Kellermann: Grüne Beteiligungen, insbesondere Energiefonds, sind kaum konjunkturabhängig, wie es beispielsweise beim Immobilien- oder Frachtgeschäft der Fall ist. Nahezu weltweit herrscht die einhellige Meinung, dass Erneuerbare-Energien- und Umwelttechnologien aus Gründen des Umweltschutzes auf- und ausgebaut werden müssen. Die verschiedenen Länder forcieren den erforderlichen Ausbau deswegen mit nationalen Förderprogrammen. Das bietet Investoren Stabilität und Sicherheit. Private Anleger und institutionelle Investoren wie Energieversorger oder Versorgungswerke haben die Vorteile erkannt. Immer mehr Initiatoren tun das auch, und stellen sich mit neuen Produkten darauf ein.

cash-online: Woran erkennen Vermittler und Anleger unseriöse Anbieter, Trittbrettfahrer und Novizen, die durch den Boom auf den Plan gerufen werden?

Kellermann: Mangelnde Transparenz und unrealistisch hohe Renditeversprechen sind Kennzeichen unseriöser Anbieter. Dass Initiatoren, die aus anderen Fondsbereichen kommen, jetzt auf den Umweltfondszug aufspringen, ist grundsätzlich nicht verwerflich. Problematisch wird es dann, wenn beispielsweise technische Risiken oder die eigenen Spielregeln des Energiemarktes unterschätzt oder verkannt werden. Beispielsweise kann eine fehlende Baugenehmigung, eine fehlende Finanzierungszusage oder zu geringe Eigenkapitalplatzierungsstärke ein Projekt ins Stocken oder gar zum Kippen bringen. All diese Punkte gehören zu den üblichen Projektrisiken die auch grüne Fonds aufweisen. Sie sind in der Regel lösbar und, falls bei Fondsstart noch nicht gelöst, als Risiken entsprechend zu kennzeichnen.

cash-online: Müssen Anleger ihr ökologisches Bewusstsein mit Abstrichen bei der Rendite bezahlen?

Kellermann: Klares Nein. Grüne Beteiligungen haben sich in den vergangenen zehn Jahren rasant entwickelt. Nicht erst seit dem Wegfall der steuerlichen Verlustzuweisungen stehen Ausschüttungen und Rendite im Vordergrund. Die gesamte Branche der Erneuerbare-Energien- und Umwelttechnologien, dazu gehören die technischen Zulieferer, Serviceunternehmen und Versicherungen, haben sich in den letzten Jahren professionell aufgestellt. Ein neuer Wirtschaftszweig ist entstanden, in dem Abstriche bei den Investorenrenditen keinen Platz haben. Andernfalls gäbe es ihn nicht.

cash-online: Nicht nur das Volumen, sondern auch die Beteiligungsangebote am Markt haben deutlich zugenommen. Welche Produkttrends beobachten Sie?

Kellermann: Aktuell steht die Stromerzeugung aus Sonnenenergie bei neuen und etablierten Anbietern hoch im Kurs. Neben Deutschland liegen Projektstandorte in Spanien und Italien nach wie vor im Trend. Nach und nach dürften auch die ersten Solarprojekte in Griechenland und Tschechien realisiert werden und diese Länder als Projektstandort an Bedeutung gewinnen.  Zu beobachten ist auch, dass einige Emittenten mit Blindpool Fonds starten und Portfolios aus Energieanlagen, beispielsweise Biogas- oder Photovoltaikanlagen, zusammenstellen. Bei zunehmendem Wettbewerb um Energieprojekte könnte diese Fondskonzeption an Beachtung gewinnen. Denn mit einem gefüllten Portemonnaie ist eine Einkaufstour erfolgreicher.

Lesen Sie auf Seite 2, warum Windkraft trotz ertragsschwächerer Jahre noch viel Luft nach oben hat.

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

2 Kommentare

  1. Wann wird man begreifen daß das Wort “Sicher” schon längst aus den Lexicum genommen wurde.

    Kommentar von Rieckheer — 18. November 2009 @ 12:59

  2. Leider rechnen sich viele Konzepte nur über staatliche Garantien.
    Diese sind leider in der Zukunft nichts Wert.
    Deshalb würde ich keinem meiner Mandanten ein solches Investment empfehlen.

    Kommentar von Stauch Peter — 17. November 2009 @ 20:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...