Anzeige
17. November 2009, 10:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Schwarz-Gelb ist keine Gefahr für bestehende Fonds”

Grüne Beteiligungen sind auf der Überholspur. Daniel Kellermann, Geschäftsführer des Info-Portals Green Value, erklärt im cash-online-Interview, warum Erneuerbare Energien noch viel Potenzial haben, und Anleger sich nicht vor Schwarz-Gelb fürchten müssen.

Greenenergy in Schwarz-Gelb ist keine Gefahr für bestehende Fonds

Interview: Hannes Breustedt

cash-online: Geschlossene Fonds liegen seit Ausbruch der Finanzkrise wie Blei in den Regalen der Vertriebe, die Platzierungszahlen sind dramatisch eingebrochen. Einzig das Volumen von grünen Beteiligungen, vor allem Energiefonds, legt kontinuierlich zu. Warum?

 

DKellermannLR-127x150 in Schwarz-Gelb ist keine Gefahr für bestehende Fonds

Kellermann: Grüne Beteiligungen, insbesondere Energiefonds, sind kaum konjunkturabhängig, wie es beispielsweise beim Immobilien- oder Frachtgeschäft der Fall ist. Nahezu weltweit herrscht die einhellige Meinung, dass Erneuerbare-Energien- und Umwelttechnologien aus Gründen des Umweltschutzes auf- und ausgebaut werden müssen. Die verschiedenen Länder forcieren den erforderlichen Ausbau deswegen mit nationalen Förderprogrammen. Das bietet Investoren Stabilität und Sicherheit. Private Anleger und institutionelle Investoren wie Energieversorger oder Versorgungswerke haben die Vorteile erkannt. Immer mehr Initiatoren tun das auch, und stellen sich mit neuen Produkten darauf ein.

cash-online: Woran erkennen Vermittler und Anleger unseriöse Anbieter, Trittbrettfahrer und Novizen, die durch den Boom auf den Plan gerufen werden?

Kellermann: Mangelnde Transparenz und unrealistisch hohe Renditeversprechen sind Kennzeichen unseriöser Anbieter. Dass Initiatoren, die aus anderen Fondsbereichen kommen, jetzt auf den Umweltfondszug aufspringen, ist grundsätzlich nicht verwerflich. Problematisch wird es dann, wenn beispielsweise technische Risiken oder die eigenen Spielregeln des Energiemarktes unterschätzt oder verkannt werden. Beispielsweise kann eine fehlende Baugenehmigung, eine fehlende Finanzierungszusage oder zu geringe Eigenkapitalplatzierungsstärke ein Projekt ins Stocken oder gar zum Kippen bringen. All diese Punkte gehören zu den üblichen Projektrisiken die auch grüne Fonds aufweisen. Sie sind in der Regel lösbar und, falls bei Fondsstart noch nicht gelöst, als Risiken entsprechend zu kennzeichnen.

cash-online: Müssen Anleger ihr ökologisches Bewusstsein mit Abstrichen bei der Rendite bezahlen?

Kellermann: Klares Nein. Grüne Beteiligungen haben sich in den vergangenen zehn Jahren rasant entwickelt. Nicht erst seit dem Wegfall der steuerlichen Verlustzuweisungen stehen Ausschüttungen und Rendite im Vordergrund. Die gesamte Branche der Erneuerbare-Energien- und Umwelttechnologien, dazu gehören die technischen Zulieferer, Serviceunternehmen und Versicherungen, haben sich in den letzten Jahren professionell aufgestellt. Ein neuer Wirtschaftszweig ist entstanden, in dem Abstriche bei den Investorenrenditen keinen Platz haben. Andernfalls gäbe es ihn nicht.

cash-online: Nicht nur das Volumen, sondern auch die Beteiligungsangebote am Markt haben deutlich zugenommen. Welche Produkttrends beobachten Sie?

Kellermann: Aktuell steht die Stromerzeugung aus Sonnenenergie bei neuen und etablierten Anbietern hoch im Kurs. Neben Deutschland liegen Projektstandorte in Spanien und Italien nach wie vor im Trend. Nach und nach dürften auch die ersten Solarprojekte in Griechenland und Tschechien realisiert werden und diese Länder als Projektstandort an Bedeutung gewinnen.  Zu beobachten ist auch, dass einige Emittenten mit Blindpool Fonds starten und Portfolios aus Energieanlagen, beispielsweise Biogas- oder Photovoltaikanlagen, zusammenstellen. Bei zunehmendem Wettbewerb um Energieprojekte könnte diese Fondskonzeption an Beachtung gewinnen. Denn mit einem gefüllten Portemonnaie ist eine Einkaufstour erfolgreicher.

Lesen Sie auf Seite 2, warum Windkraft trotz ertragsschwächerer Jahre noch viel Luft nach oben hat.

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

2 Kommentare

  1. Wann wird man begreifen daß das Wort “Sicher” schon längst aus den Lexicum genommen wurde.

    Kommentar von Rieckheer — 18. November 2009 @ 12:59

  2. Leider rechnen sich viele Konzepte nur über staatliche Garantien.
    Diese sind leider in der Zukunft nichts Wert.
    Deshalb würde ich keinem meiner Mandanten ein solches Investment empfehlen.

    Kommentar von Stauch Peter — 17. November 2009 @ 20:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Förderung von Gesundheits-Neuerungen soll Versorgung verbessern

Eine neue staatliche Gesundheitsförderung soll zielgenauere Arzneimittel für Kinder, mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen und viele andere Verbesserungen bringen. Dafür werden bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben.

mehr ...

Immobilien

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT verdoppelt Platzierungsvolumen

Die BVT Unternehmensgruppe aus München konnte im vergangenen Jahr bei institutionellen und semi-institutionellen sowie Privatanlegern insgesamt 76,9 Miliionen Euro platzieren.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...