Anzeige
27. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gebab: Anleger lehnen Notverkauf ab

Die Anleger des Containerschiffs MS ?Champion? des Emissionshauses Gebab, Meerbusch, haben in einer außerordentlichen Gesellschaftersammlung den Notverkauf ihres Frachters abgelehnt. Gebab hatte den Verkauf zur Abstimmung gestellt, weil dem Fonds das Geld auszugehen droht: Das 1997 auf der Kvaerner-Warnow-Werft in Rostock gebaute Schiff mit Platz für 2.980 Standardcontainer (TEU) ist seit November 2008 ohne Beschäftigung.

Der Fonds weist laut Gebab einen Tilgungsvorsprung von 2,5 Jahren auf und ist bis auf 1,3 Millionen US-Dollar entschuldet. Doch ausgerechnet der bisher sehr gute Verlauf wird jetzt anscheinend zum Nachteil: Da die finanzierende Bank weitgehend aus dem Risiko ist, hat sie kein spezielles Interesse mehr an dem Fonds und gewährt keinen neuen Kredit. ?Wir werden leider für die schnelle Tilgung bestraft?, beklagt Guido Winkler, geschäftsführender Gesellschafter der Gebab.

Bei einem Verkauf des Schiffes würde derzeit angesichts der desolaten Marktlage mit zwölf bis 15 Millionen US-Dollar wohl maximal die Hälfte dessen erzielt werden können, was es unter normalen Marktverhältnissen wert ist. Stattdessen hätten die Anleger sich mehrheitlich für ein vorgestelltes Finanzierungskonzept ausgesprochen, so Gebab. Demnach sind Nachschüsse notwendig, wobei der einzelne Anleger grundsätzlich nicht gegen seinen Willen zu zusätzlichen Zahlungen herangezogen werden kann. Einzelheiten des Konzepts teilte Gebab nicht mit.

Nach Berechnung des Emissionshauses hat der Fonds bis Ende 2010 einen Liquiditätsbedarf von 4,3 Millionen Euro, wenn er bis dahin gar keine Einnahmen erzielen sollte. Das entspricht rund 23 Prozent des Kommanditkapitals.

Viele Anleger dürfte auch der ?Unterschiedsbetrag? von der Zustimmung zu einem Verkauf abgehalten haben. Er beläuft sich laut Gebab-Leistungsbilanz auf 96 Prozent der Einlage. Diese Summe muss der Anleger unabhängig vom tatsächlichen Erlös nachträglich versteuern, wenn das Schiff verkauft wird oder er seinen Anteil veräußert. Würde das Schiff jetzt verkauft werden, müssten Anleger mit Spitzensteuersatz demnach praktisch den gesamten Erlös an das Finanzamt überweisen – oder vielleicht sogar noch etwas mehr. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...