Anzeige
Anzeige
13. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hansa Treuhand hält Ausschüttungsprognosen ein

Der Hamburger Initiator Hansa Treuhand konnte eigenen Angaben zufolge im Jahr 2008 an seine rund 18.000 Anleger durchschnittlich 9,1 Prozent der Einlage prognosegemäß ausschütten. Die stabile Entwicklung des Emissionshauses in Krisenzeiten ließe sich nicht zuletzt auf die verfolgte Strategie der Einnahmepoolung zurückführen.

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeute das Ausschüttungsergebnis zwar einen Rückgang um zwei Prozentpunkte, sei jedoch angesichts des erheblichen Ratenverfalls, der gestiegenen Schiffsbetriebskosten und der aktuellen Situation auf den Weltmärkten ein sehr positives Ergebnis für die Kommanditisten, die aufgrund der Tonnagesteuer ihre Erträge nahezu steuerfrei vereinnahmen könnten. Unter Einbeziehung der zusätzlichen Erlöse aus den in 2008 erfolgten Schiffsverkäufe belaufe sich die Durchschnittsausschüttung gar auf 10,2 Prozent. Insgesamt belaufe sich der Auszahlungsbetrag auf rund 122,6 Millionen Euro.

Unternehmensgründer und Vorstand der Hansa Treuhand Hermann Ebel führt die stabile Entwicklung des Emissionshauses der widrigen Rahmenbedingungen zum Trotz vor allem auf einen Aspekt zurück: ?Im Krisenjahr 2008 hat sich unser System der Einnahmepoolung erneut bewährt. Darüber werden die Ergebnisse aller in einem Pool zusammengefassten Schiffe durch die Anzahl der Schiffe geteilt werden. Da über 90 Prozent unserer Schiffe in Pools fahren, werden schwächere Charterabschlüsse oder beschäftigungslose Zeiten durch die Raten der anderen Schiffe aufgefangen?.

Wie das Unternehmen mitteilt, besteht die Flotte der Hansa Treuhand aktuell aus 67 Containerschiffen, sechs Tankern, vier Kühlschiffen sowie vier Kreuzfahrtschiffen. Weitere elf Containerschiffe seien bereits bestellt: Drei Neubauten aus China sollen im Laufe des Jahres 2009 übernommen werden, die restlichen Schiffe sollen in den Jahren 2011 und 2012 abgeliefert werden. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...