Anzeige
28. Oktober 2009, 18:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Hansa Treuhand wird kein Bauchladen”

Der traditionelle Schiffsfondsinitiator Hansa Treuhand hat unlängst den Vertrieb eines Fonds gestartet, der in ein Airbus-Flugschiff des Typs A 380 investiert. Vertriebsvorstand Sönke Fanslow zu den Hintergründen.

S Nke Fanslow-149x150 in Hansa Treuhand wird kein Bauchladen

Sönke Fanslow, Hansa Treuhand

Cash.: Was sind die Beweggründe für die Hansa Treuhand, neben Schiffen und Private Equity nun eine weitere Anlageklasse in das Angebot aufzunehmen?

Fanslow: Wir haben uns bereits im Jahr 2006 breiter aufgestellt. Mit der neuen Flugzeug-Offerte bewegen wir uns weiter in der Transport- und Logistikbranche und schließen eine Lücke hinsichtlich des Chancen-Risiko-Profils. Unsere Schiffsfonds sind nicht zuletzt aufgrund der Charterlaufzeiten und gegenwärtigen Marktbedingungen unternehmerisch geprägt, haben dafür Luft nach oben. Unser A 380 ist für zwölf Jahre an Emirates verleast, so dass davon auszugehen ist, dass wir die Prospektprognosen halten. Dazwischen ist unser Private-Equity- Fonds mit einer breiten Streuung positioniert, wobei sich das Gewinnpotenzial nicht vorhersagen lässt.

Cash.: Wie haben Sie Veräußerung und Anschlussvermietung kalkuliert?

Fanslow: Wir haben drei unabhängige Gutachten erstellen lassen und uns für den niedrigsten Wert von Avac Mid entschieden. In dem Anschlusslease ist die Inflationssteigerung berücksichtigt.

Cash.: Die notwendige Expertise kaufen Sie mit dem Projektpartner Doric Asset Finance ein…

Fanslow: Nicht ganz. Wir haben uns seit zwei Jahren intensiv mit dem Markt für Flugzeugfinanzierung auseinandergesetzt, sind allerdings bei einzelnen Angeboten nicht zum Zuge gekommen, weil andere Mitbewerber preisaggressiver waren als ich. Das Management der Maschine über die gesamte Laufzeit überlasse ich aber gerne Spezialisten.

Cash.: Ist das die Aufgabenverteilung?

Fanslow: Die Doric-Mitarbeiter verfügen über eine zwanzigjährige Erfahrung in der Luftfahrt und haben Zugang zu den Airlines. Mein Part besteht in Konzeption und Platzierung des Fonds, so dass Jeder das macht, was er am besten kann. Dass sich auch Doric als Initiator betätigt, ist hier gleichgültig. Der Prospekt kommt von beiden Häusern und auch die Weichkosten werden geteilt.

Cash.: Wann kommt der nächste Schiffsfonds Ihres Hauses?

Fanslow: Wir haben eine Reihe günstig bestellter Schiffe in der Pipeline, die bis 2012 abgeliefert werden. Die aktuelle Situation lässt einen Publikumsfonds nach unserer Einschätzung allerdings nicht zu, so dass es wohl ein opportunistisch geprägtes Private Placements wird.

Cash.: Wird es bei den genannten Assetklassen bleiben oder werden Sie irgendwann auch ein Biomasse-Kraftwerk finanzieren?

Fanslow: Die Hansa Treuhand wird nie einen Bauchladen vor sich her tragen und weitere Vermögenswerte dazunehmen. Allerdings wird auch künftig die Marktlage entscheiden es hergibt – unabhängig davon, was sich der Vertrieb gerade wünscht. Die Neupositionierung ermöglicht uns auch in dieser Hinsicht einen größeren Bewegungsspielraum.

Interview: Andreas Friedemann

Foto: Hansa Treuhand

Facts zum Flugzeugfonds:

● Kaufpreis: 210 Mio. US-Dollar

● Fremd-/Eigenkapital: 131 Mio. US-Dollar/70 Mio. Euro

● Mindestbeteiligung: 10.000 Euro plus 5 Prozent Agio

● Mietlaufzeit: 12 Jahre (fest) plus 6 Jahre (indiziert) Verlängerungsoption

● Ausschüttungsprognose: 6,5 Prozent pro Jahr (nach Steuern)

● Vertriebsstart: Ende Oktober 2009

● Ablieferung: Mitte Dezember 2009

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung mit Nießbrauchrecht – die Knackpunkte

Das Vermögen vieler Senioren ist in Immobilieneigentum gebunden. Eine Immobilienverrentung durch ein sogenanntes Nießbrauchrecht kann den Eigentümern zu mehr finanzieller Freiheit verhelfen und bietet gleichzeitig Chancen für Investoren.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...