23. November 2009, 17:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kompass-Life-Fonds: Anlegeranwälte schmieden Allianz gegen Deutsche Bank

In der Auseinandersetzung um die beiden US-Policenfonds der Deutschen Bank, Kompass Life I und II, hat sich Rechtsanwalt Karl-Georg von Ferber Verstärkung geholt: Die Kanzlei für Wirtschaft und Anlagerecht Ahrens und Gieschen (KWAG) soll von Ferber und den 2.500 von ihm vertretenen Anlegern helfen, Schadensersatzansprüche zu prüfen.

B Ndnis-127x150 in Kompass-Life-Fonds: Anlegeranwälte schmieden Allianz gegen Deutsche Bank“Wir sehen das Angebot der Deutschen Bank als nicht ausreichend an und wollen den Kollegen von Ferber und die Schutzvereinigung in ihrem Kampf unterstützen”, erklärt KWAG-Fachanwalt Jens-Peter Gieschen. Über den prozessualen Weg sollen deutlich mehr als die angebotenen 80 Prozent für die Anleger erreicht werden, so Gieschen weiter.

Rechtsanwalt von Ferber, der Gründer des Anleger-Bündnisses “Schutzvereinigung DB Kompass Life Fonds” fordert unter Berücksichtigung der entgangenen Zinsen mindestens 125 Prozent. Gemeinsam mit mehr als 2.000 Anlegern, die sich von der Fondsanbieterin geschädigt fühlen, versucht von Ferber zudem, eine außerordentliche Versammlung der Fondsgesellschaft durchzusetzen.

Erst Ende vergangener Woche hatten die erzürnten Investoren namhafte Unterstützung durch den Hamburger Anwalt Gerhard Strate bekommen. Strate hat im Auftrag eines Mitglieds der Anleger-Vereinigung Strafanzeige wegen Untreue und Betrug gegen die Deutsche Bank eingereicht. In den letzten Tagen seien mehr 150 interessierte Anleger zu drei Info-Veranstaltungen der Anwälte gekommen, was diese als “Beweis für großes Interesse” interpretieren.

Noch bis Freitag können die Investoren sich entscheiden, ob sie das Vergleichsangebot des Geldinstituts annehmen. (hb)

Lesen Sie den Hintergrund-Artikel zum Thema DB Kompass Life Fonds

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Bafin: Mehr Beschwerden von Versicherungskunden

Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7.985 Fälle bearbeitete die Behörde bis Ende 2016, wie eine Bafin-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 7.843 Fällen.

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil: Altersvorsorge mit Eigenheim vor Elternunterhalt

Tilgungsleistungen für das Eigenheim können neben den Zinsen bis zur Höhe des Wohnvorteils vom Einkommen des Elternunterhaltspflichtigen abgezogen werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Börsenfusion zwischen London und Frankfurt offenbar geplatzt

Die geplante Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist anscheinend gescheitert. Die Aktie des Dax-Konzerns verliert im Montagshandel deutlich.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...