Anzeige
Anzeige
8. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leistungsbilanzen: VGF-Portal füllt sich

Rund 80 Prozent der 44 im Verband geschlossene Fonds (VGF), Berlin, organisierten Emissionshäuser haben bis zum Jahreswechsel ihre Leistungsbilanzen für 2007 beim Verband abgeliefert und sind damit der beschlossenen Verpflichtung zur Vorlage dieser Soll-Ist-Vergleiche nachgekommen.

Für 34 der Initiatoren sind die Berichte in dem ?Leistungsbilanzportal? des VGF online abrufbar, die Dokumentation der Münchener Real I.S. AG liegt nach Angaben des Verbands nur gedruckt vor und kann lediglich beim Initiator selbst bestellt werden. Zwei Häuser ? Colonia Fonds Management aus Köln und Signa aus Düsseldorf ? seien Neugründungen und würden noch keine Leistungsbilanz abgeben. Fünf der insgesamt 49 VGF-Mitglieder sind ?Fördermitglieder? und stellen als Beratungsunternehmen keine Leistungsbilanzen auf.

Noch sieben Initiatoren säumig

Säumig sind noch sieben Mitglieder: Die in oder bei München ansässigen Initiatoren Doba, Sachsenfonds und WealthCap sowie Hesse Newman Capital aus Hamburg, die Bad Homburger SAB, Tomorrow Fund Management aus Berlin und die Ende November 2008 beigetretene US Treuhand, Darmstadt. Von Doba und SAB fehlt jeweils auch die Leistungsbilanz per Ende 2006.

Von den 2007er-Leistungsbilanzen in dem Portal sind die Dokumentationen der Hamburger MPC Capital, RREEF aus Frankfurt und SHB, Aschheim/München, noch als vorläufig gekennzeichnet. Nordcapital, Hamburg, hat bislang nur einen ?Geschäftsbericht? mit zusammengefassten Daten vorgelegt, die vollständige und testierte Leistungsbilanz steht noch aus. Die Dokumentation der IVG, Bonn, beschränkt sich auf die seit 2003 aufgelegte Fondsreihe Euro Select sowie einen Lebensversicherungs-Zweitmarktfonds. Die Ergebnisse des von der IVG übernommenen Initiators Wert-Konzept sind nicht enthalten.

Umfang sehr unterschiedlich

Der Umfang der Berichte ist höchst unterschiedlich. So stellt der erst 2007 gegründete Anbieter Hamburg Trust sich und seine bis dato drei Fonds auf nicht weniger als 48 Seiten dar. Die Deutsche Bank, Frankfurt, kommt für die mehr als 130 Fonds ihres Geschäftsbereichs Asset Finance und Leasing hingegen mit 22 Seiten aus. Dabei handelt es sich hauptsächlich um die Angebote der Deutschen Immobilien Leasing (DIL); die Fonds der ebenfalls zur Deutschen Bank gehörenden RREEF sowie anderer Geschäftsbereiche der Bank sind dort nicht enthalten. Umfangs-Spitzenreiter bleibt die Hamburger HCI Capital mit 480 Seiten für 468 Fonds. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...