Anzeige
Anzeige
8. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC/HCI-Ölplattform: Variante mit Kapitalabsicherung

Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital kündigt für das zweite Quartal den Platzierungsstart des Deepsea Oil Explorer Protect an, bei dem die Rückzahlung des Eigenkapitals der Anleger von der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank (HVB) garantiert wird.

Der Fonds ist ein Gemeinschaftsprojekt von MPC und der HCI Capital AG, Hamburg. Er investiert voraussichtlich rund 40 Prozent des verfügbaren Kapitals in den von beiden Häusern gemeinsam aufgelegten MPC/HCI Deepsea Oil Explorer, der eine mobile Erkundungsplattform für Ölbohrungen finanziert und seit Juni 2008 in der Platzierung ist.

Die restlichen 60 Prozent des Kapitals fließen in Zero-Schuldscheindarlehen sowie eine Kuponanleihe der HVB. Die Rückzahlung der Einlagen erfolgt laut der Ankündigung sukzessive über die Laufzeit. Die Bank garantiere zum 31. Dezember 2024 für bis dahin noch nicht zurückgezahlte Einlagebestandteile, also für einen Rückfluss von insgesamt mindestens 100 Prozent der Einlage. Bei plangemäßem Verlauf soll der Gesamt-Rückfluss 206 Prozent der Einlage vor und 182 Prozent nach Steuern betragen. Das Zielvolumen des Protect-Fonds beläuft sich auf 20 Millionen Euro.

Die Platzierung des Deepsea Oil Explorer erfolgt über zwei separate Fonds mit jeweils 105 Millionen US-Dollar angestrebtem Eigenkapital. Davon hat HCI bis Ende 2008 rund 69 Millionen US-Dollar platziert, MPC 75 Millionen. Die ursprünglich auf März 2009 datierten Platzierungsgarantien (bzw. Vertrag über die Sicherstellung der Gesamtfinanzierung) wurden auf Ende des Jahres verschoben. Von dem Kapital, das der angekündigte Protect-Fonds in die Plattform investieren soll, entfällt jeweils die Hälfte auf die MPC- und die HCI-Tranche. (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...