Anzeige
1. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC investiert in Biomasse-Kraftwerk

Anleger des MPC Bioenergie investieren in ein Biomasse-Kraftwerk in São Borja, Brasilien, das im Jahr 2010 fertiggestellt und mit einer Brutto-Spitzenleistung von 12,3 Megawatt rund 40.000 brasilianische Haushalte mit Strom versorgen soll. Der Stoff, aus dem die Anlage die Elektrizität gewinnt, sind Reishülsen, die als Abfallprodukt bei der Reisproduktion entstehen und von der Anlage in Strom verwandelt werden können.

Außerhalb Asiens zählt Brasilien mit einer Jahresproduktion zwischen elf und 13 Millionen Tonnen zu den größten Reisproduzenten weltweit. Auf eine Tonne des Grundnahrungsmittels entfallen rund 200 Kilogramm Reishülsen. Das Biomasse-Kraftwerk benötigt MPC-Angaben zufolge rund 96.000 Tonnen an Reishülsen jährlich. Um diesen Bedarf zu decken, wurden entsprechende Lieferverträge mit einer Laufzeit von zwölf Jahren und einer Verlängerungsoption über weitere drei Jahre geschlossen.

Im Vergleich zu konventionellen Kraftwerken erzeugt die Anlage rund 15.500 Tonnen weniger CO2-Emissionen. Diese Einsparungen lassen sich über den Handel mit CO2-Emissionsrechten, sogenannten Carbon Credits, zu Geld machen. Die dafür notwendige Eintragung im Register des Klimasekretariats der Vereinten Nationen ist bereits erfolgt. Eine andere Einnahmequelle des Fonds bildet der Verkauf der Reishülsenasche, die bei der Verbrennung entsteht und in der Gummi- und Betonproduktion verwendet wird.

Anleger können den Fonds ab 10.000 Euro plus drei Prozent Agio zeichnen. Ihnen wird nach Ablauf der geplanten Fondslaufzeit von 17,5 Jahren ein Gesamtmittelrückfluss nach Steuern von rund 226 Prozent bezogen auf die Beteiligungssumme ohne Agio in Aussicht gestellt. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...