Anzeige
14. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC-Platzierung: Aufwärtstrend im zweiten Quartal

Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital hat sein Platzierungsvolumen im zweiten Quartal gegenüber den ersten drei Monaten 2009 auf 42 Millionen nahezu vervierfacht. Mit einem Halbjahresergebnis von knapp 54 Millionen Euro platziertem Kapital liegt das im SDax notierte Unternehmen dennoch deutlich unter dem Vergleichswert von rund 295 Millionen Euro aus dem Vorjahr.

Starke Einbrüche in den klassischen Segmenten

Immobilienfonds des Initiators warben im ersten Halbjahr knapp 20 (Vorjahr: 102) Millionen Euro ein. Bei dieser Assetklasse zeigt der Trend aber nach oben. Die Platzierung legte zwischen Anfang April und Ende Juni um 32 Prozent zu. Unternehmerischen Beteiligungen, zu denen auch Schiffsfonds zählen, flossen in der ersten Jahreshälfte 11,5 (148) Millionen Euro zu, Lebensversicherungsfonds 0,6 (38,2) Millionen Euro.

Verbessern konnten sich lediglich Private-Equity-Produkte, die 2,4 (0,1) Millionen Euro einsammelten. Stabil zeigten sich Energie- und Rohstofffonds, die 20,5 (23,2) Millionen Euro platzierten und im vergangenen Quartal mit einem Plus von 38 Prozent das vertriebsstärkste Produktsegment darstellten.

Konzernverlust im zweistelligen Millionenbereich

Der Konzern weist im ersten Halbjahr einen Verlust von 41 Millionen Euro aus, im Vorjahr wurde noch ein Gewinn von rund einer Million Euro verzeichnet. Insbesondere die schwierige Situation an den internationalen Schifffahrtsmärkten habe in diesem Jahr zu weiteren Sondereffekten und Wertberichtigungen geführt, erklärt das Unternehmen.

Die rund 40-prozentige HCI-Beteiligung verbucht MPC unverändert mit 61 Millionen Euro in der Bilanz. Das bedeutet, es hat seit Jahreswechsel keine weiteren Wertkorrekturen gegeben. Im vergangenen Herbst hatte MPC 80 Millionen Euro auf die Beteiligung abgeschrieben. HCI hat die Veröffentlichung seines Halbjahresfinanzberichts auf das Monatsende verschoben (cash-online berichtete hier).

Kostensenkungsprogramm zeigt erste Wirkung

Unterdessen werde das zu Jahresbeginn gestartete Sparprogramm “rasch und konsequent” fortgesetzt, wie MPC mitteilt. Im Berichtszeitraum seien die betrieblichen Aufwendungen bereits um rund 23 Prozent reduziert worden. Die Mitarbeiterzahl sank von 381 zum Jahreswechsel auf jetzt 295.

Noch in diesem Monat wollen die Hanseaten den klassischen Immobilienfonds “MPC Holland 70” und den Energie- und Rohstofffonds “MPC Bionergie” in den Vertrieb schicken. Anleger können sich damit an der Investition in ein Biomassekraftwerk in Brasilien beteiligen. Das Eigenkapitalvolumen beider Fonds soll zusammen rund 50 Millionen Euro betragen.

Vertriebsstopp für Schiffsbeteiligung “CPO Hamburg”

Gestoppt wurde unterdessen der Vertrieb der im vergangenen Oktober lancierten Container-Schiffsbeteiligung “CPO Hamburg”. Mit der Entscheiung habe man im Einvernehmen mit der Reederei Claus-Peter Offen sowie im Interesse der Anleger auf das “veränderte Chance-Risiko-Profil” reagiert, heißt es im Finanzbericht.

Für das Gesamtjahr 2009 geht MPC weiterhin von einem nahezu ausgeglichenen operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Sondereffekten und Wertberichtigungen aus. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...