Anzeige
Anzeige
4. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Schifffahrts-AG in den Startlöchern

Das Hamburger Schiffsbeteiligungsunternehmen Vilmaris GmbH & Co. KGaA plant zum 15. Juni die Notierungsaufnahme im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg.
Das Unternehmen will eigenen Angaben zufolge vorwiegend Containerschiffe und Massengutfrachter erwerben, und hat 33.500 auf den Namen lautende vinkulierte Stückaktien bei institutionellen und mittelbar bei privaten Investoren zu einem Preis von 1.000 Euro pro Wertpapier platziert. Ursprünglich lag das angestrebte Platzierungsvolumen bei 50.000 Aktien. Das Gesamtinvestitionsvolumen wird entsprechend auf 55 Millionen Euro angepasst. Vilmaris möchte mit dem Emissionserlös ein diversifiziertes Schiffsportfolio aufbauen, das sich aus Gebrauchtschiffen und Neubauten zusammensetzt. Daneben kämen auch Mehrheitsbeteiligungen an Schiffen in Betracht, teilten die Hanseaten mit.

Initiatoren des Projekts sind die Schifffahrtsgruppe Komrowski, die Lampe Corporate Finance und die Gesellschaft Montan Alternative Investment. Nach dem erfolgreichen Börsengang sind weitere Finanzierungsrunden geplant, um bei entsprechender Marktlage und geeigneten Investitionsmöglichkeiten von den derzeit günstigen Marktkonditionen zu profitieren, heißt es aus Unternehmenskreisen.

Bis dato gibt es in Deutschland nur zwei vergleichbare Schifffahrts-AGs: Im Jahr 2006 brachte das Hamburger Emissionshaus König & Cie. das Unternehmen Marenave AG an die Börse, ein Jahr später zog der Wettbewerber HCI Capital AG nach und initiierte die HCI Hammonia Shipping AG. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...