Anzeige
24. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reederei G.H.S. gründet Emissionshaus

Der Schiffsmanager G.H.S. Global Hanseatic Shipping GmbH & Co. KG (G.H.S.) mit Sitz in Hamburg und Leer will künftig auch maritime Finanzdienstleistungen anbieten.

Bereits am 16. Oktober 2008 hatte das Unternehmen zu diesem Zweck eine eigene Tochtergesellschaft, die G.H.S. Finance Services GmbH, gegründet. Diese sei spezialisiert auf Investitionen im maritimen Bereich, so die Mitteilung des Unternehmens.

?Mit der Gründung des neuen Unternehmens bieten wir nun alles aus einer Hand. Dabei profitieren unsere Anleger von der Markt- und Branchenkenntnis der Reederei. Bei uns erhalten schifffahrtsaffine Investoren eine fundierte und professionelle Beratung,? begründet Ingolf Martens, Geschäftsführer der G.H.S. sowie der G.H.S. Finance Services, die Ausweitung der Geschäftstätigkeiten. Darüber hinaus entstünden mit der Tochterfirma auch neue Finanzierungsmöglichkeiten für die Schifffahrtsprojekte der G.H.S.

Das neue Unternehmen berate Anleger im Bereich Schifffahrtsinvestitionen und konzipiere individuelle Investmentmöglichkeiten. Dazu zählen Schiffsbeteiligungen ? auch in Form von Private Placements und Zweitmarktbeteiligungen ? sowie Containerfonds und maritime Individualprodukte.

Die G.H.S. wurde 2001 gegründet, beschäftigt 15 Mitarbeiter an Land und bereedert nach eigenen Angaben zurzeit fünf Containerschiffe, sieben Massengutfrachter sowie drei Ro-Ro-Schiffe in der weltweiten Fahrt mit Schwerpunkt in europäischen Gewässern.

Die Flotte umfasst eine Reihe von Schiffen des Initiators GHF aus Leer. GHF-Geschäftsführer Helmer Stecker hält laut Prospekt zur aktuellen Beteiligung GHF Global Bulker IV zwei Drittel der G.H.S.-Anteile, die bei dem Fonds zudem Vertragsreeder und Fondsgeschäftsführer ist. Laut Unternehmensangaben haben sich die Beteiligungsverhältnisse Ende 2008 allerdings verändert: Die Anteile würden nun zu je 50 Prozent von den Stecker und Martens gehalten.

Ein Wettbewerbsverhältnis der G.H.S.-Neugründung zum Gesellschafter der Mutterunternehmens sehe man indes nicht. In einer Stellungnahme gegenüber cash-online heißt es: “Die Gründung der G.H.S. Finance Services dient dazu, die bisherigen Anleger noch intensiver zu betreuen sowie neue Vertriebswege zu erschliessen”. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...