Anzeige
30. November 2009, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schifffahrtskrise: Rettungskonzept in Vorbereitung

Land in Sicht? Medienberichten zufolge soll der Bundesregierung in etwa drei Wochen ein Rettungsplan für die krisengeschüttelten deutschen Schiffsfinanzierer vorgelegt werden. Kommt die lang ersehnte Staatshilfe für die Schiffsfonds-Initiatoren doch noch?

Rettung in Schifffahrtskrise: Rettungskonzept in Vorbereitung

Ein Sprecher der Hamburger Wirtschaftsbehörde bestätigte Informationen des Magazins „Spiegel“, wonach derzeit eine Expertengruppe an einem Notplan arbeitet, um die Finanzierungslücken der Branche zu schließen. Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust soll das Konzept Bundeskanzlerin Angela Merkel unterbreiten.

“Banken und Emissionshäuser insolvenzgefährdet”

Vor allem schiffsfinanzierenden Banken und Emissionshäusern macht der Einbruch der Weltwirtschaft schwer zu schaffen: “Einige stehen massiv unter Liquiditätsdruck oder sind bereits insolvenzgefährdet”, heißt es dem Bericht nach in einer internen Vorlage der Wirtschaftsbehörde mit dem Titel “Aktuelle Situation im Bereich der Schiffsfinanzierer”.

Laut Informationen der „Wirtschaftswoche“ gehören dem Expertengremium Vertreter der HSH Nordbank, der Reederei Döhle, des Fondsanbieters MPC Capital und der deutschen Schiffsbank sowie ein Ex-Vorstand der Deutsche-Bank-Tochter Deutsche Shipping und zwei Vertreter der Stadt Hamburg an. Als Koordinator sollen die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young agieren.

Weitere Fonds-Pleiten vorprogrammiert

Die Lage ist kritisch: 13 KG-Fonds sind bereits insolvent – weitere Pleiten vorprogrammiert – 182 Fondsschiffe werden branchenintern als Sanierungsfälle eingestuft, rund 580 liegen aktuell ohne Beschäftigung auf. Der Verfall der Fracht- und Charterraten sowie der Schiffspreise haben den Markt in eine fatale Schieflage gebracht, auch wenn es zuletzt einen leichten Aufwärtstrend gab.

Dr Axel Schroeder-127x150 in Schifffahrtskrise: Rettungskonzept in Vorbereitung

MPC-Chef Axel Schroeder sitzt im Expertengremium

Initiatoren von geschlossenen Beteiligungsangeboten gehören in der Branche zu den wichtigsten Eigenkapitalgebern. Hinter den Emissionshäusern stehen die Banken, sie steuern bei der Finanzierung Fremdkapital bei. Für die kreditgebenden Institute sind die Schifffahrtsunternehmen zu akuten Ausfallrisiken geworden.

Bei Bilanzierung nach aktuellen Marktwerten drohen weitere Milliarden-Abschreibungen. Die involvierten Geldhäuser könnten dadurch sogar von der Insolvenz bedroht sein, wenn sie nicht mehr über die von der Finanzaufsicht geforderte Eigenkapitalquote verfügen, so der Spiegel-Bericht.

Damoklesschwert HSH Nordbank

Über der Szene hängt wie ein Damoklesschwert die HSH. Die angeknockte Nordbank ist der weltgrößte Schiffsfinanzierer. Ein Großteil der Emissionshäuser, Reeder und Fonds hängt am Tropf des Instituts, das sich vor Kurzem von seinem für dieses Geschäftsfeld verantwortlichen Vorstand Peter Rieck getrennt hat. Dem Spiegel zufolge wird der Abschreibungsbedarf der von Hamburg und Schleswig-Holstein mit Milliarden gestützten Landesbank im vierten Quartal auf 3,4 bis 5,1 Milliarden Euro weiter deutlich steigen.

Wie das Magazin berichtet, soll der Schifffahrtskrise mit Hilfe von Bürgschaftsprogrammen, Auffanggesellschaften und einer „Börse für Risikokapital“ Einhalt geboten werden. Ein Hindernis für Staatshilfen sei allerdings, dass die Reeder in den Jahren des Aufschwungs umfangreiche Steuervergünstigungen eingestrichen haben und nur noch wenige Deutsche auf ihren Schiffen beschäftigten. (hb)

Fotos: Shutterstock; MPC

Anzeige

1 Kommentar

  1. Schiffe in Billigländer bauen, so gut wie keine deutschen Seeleute beschäftigen, Subventionen einstreichen und ausflaggen.
    Nein keine Staatshilfe !!!
    Erstens Unternehmerrisiko und zweitens, fragt doch in den Ländern nach Staatshilfe wo eure Schiffe ausgeflagt wurden. Nun soll der Staat bzw. die Bevölkerung mal wieder zahlen ?
    Ich möchte hier nur an Irland erinnern. Erst nein und wenns eng wird ist die EU gut genug.

    Kommentar von Hartmut Konopka — 2. Dezember 2009 @ 11:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...