Anzeige
2. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Fehler in der Investorenberatung

Das Hamburger Analysehaus Fondsmedia hat in einem aktuellen Marktausblick die Krisenkommunikation der Emissionshäuser im Segment von Schiffsbeteiligungen kritisiert.

?Für die Beantwortung besorgter Nachfragen seitens der Anleger ist der Markt derzeit kaum aufgestellt?, erklärt Peter Kastell, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer von Fondsmedia. Während die Initiatoren ihre Investoren in Sachen Chancen und positiver Marktaussichten stets auf dem Laufenden hielten, sei eine krisengerechte Anlegerbetreuung eher unbekannt.

“Anleger können Schiffswerte kaum einordnen”

Dabei stellt das Ausbleiben einer geplanten Auszahlung bei Schiffsfonds laut Kastell keinesfalls ein Drama dar. Selbst ein Aufliegen über mehrere Jahre müsse nicht das wirtschaftliche Ende bedeuten. “Wir befinden uns in der absurden Situation, dass Anleger den Wert ihres Schiffes kaum zutreffend einordnen können. Selbst eine nachträgliche Erhöhung des Eigenkapitals, mit dem die Investoren die Schwächephase aus eigener Tasche überbrücken, ergibt prinzipiell Sinn?, so der Fondsmedia-Experte.

“Anlagesegment schaufelt sein eigenes Grab”

Derzeit grabe sich das Anlagesegment Schiffsfonds selbst das Grab. “Wer soll an den Wert von Neuemissionen glauben, wenn der bestehende Berater- und Investorenkreis hinsichtlich einer profunden Krisenkommunikation im Regen steht?”, rätselt Kastell. Denn wenn schon das Ausbleiben einer Auszahlung als Katastrophe fehlinterpretiert werde, dürfte es im Einzelfall schier unmöglich sein, die Investoren zu einer sinnvollen Zwischenfinanzierung der Fondsschiffe zu bewegen.

“Schwerste Krise der vergangenen 20 Jahre”

Hintergrund: Schiffsfonds stellen ein zentrales Anlagesegment im Markt geschlossener Fonds dar. Die fahrende Flotte deutscher Anleger bündelt nach Fondsmedia-Angaben mit rund 1.100 Schiffen ein Gesamtinvestitionsvolumen von etwa 43,5 Milliarden Euro. Rund 63,5 Prozent davon entfallen auf Containerschiffe.

Seit dem vierten Quartal 2008 befindet sich die Containerschifffahrt in der schwersten Krise der letzten zwanzig Jahre. Derzeit liegen weltweit rund 500 Containerschiffe ohne Beschäftigung auf, darunter 305 Charterschiffe. Etwa zehn Prozent der Containerschiffskapazitäten sind unbeschäftigt. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...