Anzeige
Anzeige
2. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Fehler in der Investorenberatung

Das Hamburger Analysehaus Fondsmedia hat in einem aktuellen Marktausblick die Krisenkommunikation der Emissionshäuser im Segment von Schiffsbeteiligungen kritisiert.

?Für die Beantwortung besorgter Nachfragen seitens der Anleger ist der Markt derzeit kaum aufgestellt?, erklärt Peter Kastell, geschäftsführender Gesellschafter und Gründer von Fondsmedia. Während die Initiatoren ihre Investoren in Sachen Chancen und positiver Marktaussichten stets auf dem Laufenden hielten, sei eine krisengerechte Anlegerbetreuung eher unbekannt.

“Anleger können Schiffswerte kaum einordnen”

Dabei stellt das Ausbleiben einer geplanten Auszahlung bei Schiffsfonds laut Kastell keinesfalls ein Drama dar. Selbst ein Aufliegen über mehrere Jahre müsse nicht das wirtschaftliche Ende bedeuten. “Wir befinden uns in der absurden Situation, dass Anleger den Wert ihres Schiffes kaum zutreffend einordnen können. Selbst eine nachträgliche Erhöhung des Eigenkapitals, mit dem die Investoren die Schwächephase aus eigener Tasche überbrücken, ergibt prinzipiell Sinn?, so der Fondsmedia-Experte.

“Anlagesegment schaufelt sein eigenes Grab”

Derzeit grabe sich das Anlagesegment Schiffsfonds selbst das Grab. “Wer soll an den Wert von Neuemissionen glauben, wenn der bestehende Berater- und Investorenkreis hinsichtlich einer profunden Krisenkommunikation im Regen steht?”, rätselt Kastell. Denn wenn schon das Ausbleiben einer Auszahlung als Katastrophe fehlinterpretiert werde, dürfte es im Einzelfall schier unmöglich sein, die Investoren zu einer sinnvollen Zwischenfinanzierung der Fondsschiffe zu bewegen.

“Schwerste Krise der vergangenen 20 Jahre”

Hintergrund: Schiffsfonds stellen ein zentrales Anlagesegment im Markt geschlossener Fonds dar. Die fahrende Flotte deutscher Anleger bündelt nach Fondsmedia-Angaben mit rund 1.100 Schiffen ein Gesamtinvestitionsvolumen von etwa 43,5 Milliarden Euro. Rund 63,5 Prozent davon entfallen auf Containerschiffe.

Seit dem vierten Quartal 2008 befindet sich die Containerschifffahrt in der schwersten Krise der letzten zwanzig Jahre. Derzeit liegen weltweit rund 500 Containerschiffe ohne Beschäftigung auf, darunter 305 Charterschiffe. Etwa zehn Prozent der Containerschiffskapazitäten sind unbeschäftigt. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...