Anzeige
Anzeige
9. Dezember 2009, 17:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Wette auf das lange Leben statt das pünktliche Sterben“

Nur eine Woche nach dem Vertriebsstart hat der Münchener Initiator Wealth Cap rund 15 Millionen US-Dollar für seinen Fonds Lebenswert 1 bei den Anlegern eingesammelt. cash-online hat mit Executive Director Thomas Laumont gesprochen.

Portrait-T -Laumont1 in „Wette auf das lange Leben statt das pünktliche Sterben“

cash-online: Wie kamen Sie auf die Idee, in Renten-, Lebensversicherungs- oder Schadensersatzansprüche von US-Amerikanern zu investieren?

Laumont: Seit sechs Jahren legen wir US-Lebensversicherungspolicenfonds auf. Über die Kontakte zu den Policenbeschaffern und Aktuaren dort kamen wir vor eineinhalb Jahren auf die Idee, in rentenähnliche Forderungen zu investieren, die anstelle einer Gesamtsumme bei Schadensersatzansprüchen – beispielsweise aus kleineren Unfällen oder Kunstfehlern – ausgezahlt werden. In den Vereinigten Staaten wird das Volumen des Marktes dieser Structured Settlements auf einen Barwert von rund 100 Milliarden US-Dollar geschätzt. Diesen Betrag halten Lebens- und Rentenversicherungsgesellschaften in Reserve, um ihren Verpflichtungen aus Zusagen nachkommen zu können. Laufzeit und Höhe dieser Zahlungen sind genau festgelegt und werden in den meisten Fällen über den Tod des Begünstigten hinaus gezahlt, so dass lediglich das Bonitätsrisiko der Versicherungsgesellschaft bleibt.

cash-online: Und wie verfahren Sie bei Rentenansprüchen, die mit dem Tod des Forderungsinhabers erlöschen?

Laumont: Hier nutzen wir unsere Erfahrung aus dem Zweitmarktgeschäft mit Lebensversicherungen. Mit Hilfe von Sterbetafeln oder Lebenserwartungsgutachten können wir vergleichsweise präzise Aussagen zur Lebenserwartung des Begünstigten treffen. Im Übrigen haben wir für diesen Teil der Rentenzahlungen mehrere Kriterien formuliert, die etwaige Unsicherheiten weiter reduzieren. So erwerben wir keine Forderungen von über 60-Jährigen oder Begünstigten, deren Lebenserwartung unter 15 Jahren liegt, zudem muss die Hälfte aller Forderungen eine Restlaufzeit haben, die innerhalb unseres Prognosezeitraums liegt. Schließlich lassen wir von Aktuaren prüfen, ob unsere Annahmen zu möglichen Ausfällen von Rentenzahlungen durch Versterben von Begünstigten korrekt sind. Die Forderungen oder Rentenzahlungen erwerben wir abgezinst mit13,5 Prozent p.a. direkt von der US-Gesellschaft Peachtree in Florida.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...