Anzeige
Anzeige
23. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Fondsbörse Deutschland mit stabilen Umsätzen

Die Fondsbörse Deutschland, die Zweitmarkt-Plattform der Börsen Hamburg, Hannover und München, hat für die erste Jahreshälfte einen Gesamtumsatz von knapp 48 Millionen Euro gemeldet, im Vergleichszeitraum 2008 wurden 61 Millionen Euro gehandelt.

35 Prozent oder 17 Millionen Euro des Handelsvolumens entfielen dabei auf Immobilienfonds (Vorjahr: 51 Millionen Euro) und 60 Prozent oder 29 Millionen Euro auf Schiffsbeteiligungen (Vorjahr: Neun Millionen Euro).

Damit ergibt sich eine deutliche Diskrepanz zur aktuellen Gesamtmarkterhebung der Konkurrenzplattform Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG). Der DZAG-Statistik zufolge betrug das Volumen im gesamten Zweitmarkt für Schiffsfonds seit Jahreswechsel knapp 42 Millionen Euro (cash-online berichtete hier). Das würde bedeuten, dass die Fondsbörse in diesem Zeitraum einen Marktanteil von 68 Prozent hatte, was unverhältnismäßig hoch erscheint.

Schiffsfonds: Diskrepanzen in der DZAG-Statistik?

DZAG-Vorstand Björn Meschkat klärt gegenüber cash-online auf, dass Block Deals der Fondsbörse ausschlaggebend für das Missverhältnis seien. Dabei handele es sich um großvolumige Transaktionen, die nicht öffentlich abgewickelt werden. Diese Geschäfte, so Meschkat, werden in der Statistik als Clearing kategorisiert und deshalb nicht im Handelsvolumen berücksichtigt. Dadurch seien im Marktbericht lediglich Umsätze des Wettbewerbers in Höhe von neun Millionen Euro enthalten.

Fondsbörse-Vorstand Alex Gadeberg bestätigt zwar, dass es die sogenannten Block Deals gegeben hat, weist aber darauf hin, dass solche exklusiven Transaktionen bei vielen Marktteilnehmern gang und gäbe seien und es keinen Grund gebe, sie im Fall seines Unternehmens nicht zu berücksichtigen. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...